Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ganderkeseer FDP zu Gast Palfinger will in Hoykenkamper Standort investieren

Von Yannick Richter, Yannick Richter | 04.08.2016, 10:22 Uhr

Der Hoykenkamper Betrieb MBB Palfinger möchte den Standort mit Investitionen zukünftig weiter attraktiv halten. Das teilte der Geschäftsführer Stefan Schnier am Mittwoch während eines Rundgangs mit einer Delegation der FDP Ganderkesee mit.

Knapp 53 Millionen Euro Umsatz hat MBB Palfinger im vergangenen Jahr gemacht. Für das anstehende Jahr peilt Geschäftsführer Stefan Schnier einen Umsatz von gut 60 Millionen Euro an und langfristig soll der Umsatz noch größer ausfallen: „Wir sind in Deutschland Marktführer und wollen weiter wachsen. Dafür werden wir zukünftig auch eine Menge Geld investieren. Unsere Investitionen werden drei- bis viermal so hoch sein wie eine übliche Jahresinvestition“, sagte Schnier, als er gestern mit den Ganderkeseer FDP-Politikern Karin Neuhaus, Marion Daniel, Marion Vosteen, Hans-Jürgen Hespe, Konrad Lübbe, Christian Dürr, Heiko Ackermann und Udo Dürr einen Rundgang über das Firmengelände unternahm.

Weiterlesen: Hoykenkamper Unternehmen auf Wachstumskurs

Wachstum am internationalen Markt

Konkret plant der Spezialist für innovative Hebe-Lösungen, die sowohl auf Nutzfahrzeugen als auch im maritimen Bereich zum Einsatz kommen, auf dem Hoykenkamper Gelände Umstrukturierungsmaßnahmen. „Unser Ziel ist es, dass wir noch produktiver werden und auch auf dem internationalen Markt weiter an Zuwachs gewinnen“, so Schnier. Durch die Internationalisierung wolle sich der Betrieb unabhängiger machen, fuhr Schnier fort: „Unsere Auftragslage ist momentan zwar gut, dennoch versprechen wir uns von den Maßnahmen, dass wir weitere Großaufträge an Land ziehen.“

Zylinderproduktion wird verlagert

Im Zuge der Umstrukturierungen werden sich bei MBB Palfinger in Zukunft einige Veränderungen ergeben, teilte Schnier mit. Demnach werde beispielsweise die Zylinderproduktion in ein Schwesterwerk verlagert. Ein Personalabbau sei aber nicht vorgesehen. Im Gegenteil: Die Belegschaft von derzeit rund 220 Mitarbeitern könne sich sogar vergrößern, berichtete Schnier. Zudem kündigte der Geschäftsführer an, dass die Arbeiter aus der Zylinderproduktion anderweitig im Betrieb beschäftigt werden sollen.

Weiterlesen: Gewerbesteuer: Ganderkeseer Betriebe müssen Millionenbetrag nachzahlen

Produktion von Aluminiumplattformen erhöhen

Die frei werdenden Flächen will Palfinger für die Anfertigung von Aluminiumplattformen für Hubladesysteme nutzen. Laut Schnier soll in diesem Bereich die Produktion deutlich erhöht werden. Zudem ist in Planung, die Hubwerk-Montage zu optimieren. Dazu werde die Montage-Linie innerhalb des Produktionsgebäudes umziehen, erklärte Schnier.

FDP: Standort ist für die Gemeinde goldwert

Bei der FDP stießen die Projekte zur Wertschöpfung und Standortsicherung auf großen Zuspruch: „Der Betrieb hat einen hohen Stellenwert. Ein industrieller Produktionsstandort ist für die Gemeinde Ganderkesee goldwert“, fasste der Landtagsabgeordnete Christian Dürr stellvertretend für die Führungsteilnehmer zusammen.