Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ganderkeseer Schülerkunstpreis 2015 Im Haus Müller steht Schülerkunst im Rampenlicht

Von Thorsten Konkel | 19.06.2015, 23:04 Uhr

„Meine Welt in dieser Welt“ – der 4.Ganderkeseer Schülerkunstpreis 2015 ist am Freitagabend im Haus Müller verliehen worden.

Ganderkesee. Collage, Malerei, Zeichnung oder gar ein aufwendiges Triptychon – kann Malerei Empfindungen visualisieren, sie erlebbar machen? Sie kann: Das haben die Sieger des 4. Ganderkeseer Schülerkunstpreises 2015 am Freitagabend im Haus Müller eindrucksvoll bewiesen. Die Schüler des Gymnasiums und der Oberschule Ganderkesee hatten das Thema „Meine Welt in dieser Welt“ laut Jury höchst persönlich, höchst unterschiedlich aber allesamt auch auf höchstem Niveau gespielt.

Dr. Steinmetz spricht einführende Worte

Dr. Wiebke Steinmetz betonte in ihrer Einführung in die Werkschau, dass die Qualität der eingereichten Arbeiten bei diesem vierten Wettbewerb besonders hoch war. In der Gruppe der 5. und 6. Klassen siegte Annika Plate (6d, Gymnasium) vor ihrer Klassenkameradin Lilly Ziegler und Madita Löffler (5a). Die Jahrgangsstufe 7 und 8 dominierte die Oberschule:

Friedenshoffnung in Aquarell

Hier zog Marwa Thabet mit „Free Syria“,einer in Aquarell gegossenen Hoffnung auf Frieden, die Aufmerksamkeit auf sich und gewann von Justin Yousuf und Saskia Düßmann. In der Gruppe der Leistungskurs-Gymnasiasten des 11. Jahrgangs lag schließlich das Niveau so hoch und dicht beieinander, dass sich die Jury zur Vergabe gleich mehrerer Preise entschloss. Einen dritten Platz teilen sich Madita de Barse und Chiara Brinkmann. Gemeinsam auf Platz zwei gelangen Jule Hillen und Sandro Much. Eine außergewöhnliche Arbeit – in Ausführung und Anspruch – brachte Jette Noa Reuter den Sieg ein. Ihr dreiteiliges Werk „Innocent“ spiegelt die Entwicklung vom Baby zum Teenager wider.

Sonderpreis für Justin Yousuf

Einen Sonderpreis erhielt schließlich Justin Yousuf. Das Ärztnetzwerk curanexx war von seiner Darstellung eines Jugendlichen unter Druck sehr angetan.