Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ganderkeseer TV Bei Standortsuche für Tennisspieler Klartext reden

Meinung – Thomas Deeken, Thomas Deeken | 24.04.2018, 09:05 Uhr

Es gibt nach wie vor noch keine Lösung für den Ganderkeseer-Tennisverein, der zum Ende dieses Jahres die Anlage am Schlutterweg verlassen muss. Ein Kommentar.

Nach dem Aus für den TC Rethorn sind voraussichtlich auch die Tage des Ganderkeseer Tennisvereins gezählt: Entweder löst er sich bis zum Jahresende mangels Spielflächen auf. Oder er wird, was derzeit vom GTV-Vorsitzenden bevorzugt wird, Teil des TSV Ganderkesee. Damit würde der Tennissport – wie von Politik und Bürgermeisterin Alice Gerken gewünscht – zumindest in Ganderkesee erhalten bleiben. Doch auch wenn beide Vereine sich einigen sollten, würde den Tennisspielern ab 1. Januar 2019 weder Außenplatz noch Halle zur Verfügung stehen. Jetzt gilt es von allen Seiten, schnellstmöglich Klartext zu reden, um die 186 Mitglieder mit 60 Kindern und Jugendlichen nicht im Regen stehen zu lassen: Entweder gibt es eine Lösung, und der GTV schlägt vorübergehend beispielsweise in Rethorn auf. Oder es heißt klipp und klar: Schluss, Ende, Aus. Dann könnten die Vereinsmitglieder die Sommersaison noch am Schlutterweg verbringen und sich in dieser Zeit bereits neu orientieren – möglicherweise zum Ammerweg in Bookholzberg.