Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ganter-Art Kunstaktion In Falkenburg singend den guten Zweck unterstützt

Von Lennart Bonk, Lennart Bonk | 17.09.2017, 15:17 Uhr

Auch die zweite Auflage des Ganter-Art-Gruppensingens wurde gut besucht. Das Gesangsevent soll noch zwei weitere Male angeboten werden.

Rund 100 sangesfreudige Damen und Herren hat es bereits im vergangenen Mai in die Kulturscheune im Dorfpark Falkenburg gezogen. Die zweite Auflage vom Ganter-Art-Gruppensingen steigerte am Samstagabend noch einmal die Stimmenanzahl des bunt zusammengewürfelten Chores. Gut 130 Hobbysängerinnen und -sänger fanden sich zu dem gemeinschaftlichen Singen innerhalb der Reihe „Ganter-Art lädt ein“ in Falkenburg zusammen. Konzept und Ort sind nach der erfolgreichen Premiere gleich geblieben. Per Beamer werden die Songtexte auf eine Leinwand projiziert.

Opernsängerin ist Chefin um Ring

Den Gesang untermalt die ausgebildete Opernsängerin Stefanie Golisch am E-Piano. „Es war großartig beim letzten Mal“, erinnert sich die Profi-Sängerin. Für die zweite Auflage hatte sie das Repertoire sogar erweitert. Neben den bewährten Schlager-Hits haben auch die Beatles Einzug in die Liederliste erhalten. Mit dem Event möchte der Verein Ganter-Art Menschen zusammenbringen, die gerne in Gesellschaft singen möchten ohne dafür in einen Chor eintreten zu müssen. Seit der Gründung verfolgt der Verein das Ziel, Kunst im öffentlichen Raum zu etablieren, um soziale Projekte zu fördern. Das Gruppensingen sieht Eckhard Eichhorn, der 1. Vorsitzende von Ganter-Art, als eine Kunstform an.

Eichhorn ist passionierter Chorsänger

Und als passionierter Chorsänger weiß er: „Gemeinschaftliches Singen macht einfach Spaß.“ Angst vor schiefen Tönen brauchen die Hobbysänger dabei nicht zu haben. „Von Haus aus kann jeder Mensch singen“, meint Eichhorn, der im Delmenhorster Chor Teutonia aktiv ist.

Event ohne Eintritt zugänglich

Stefanie Golisch, ihres Zeichens Leiterin von drei Chören, darunter auch der Chor Teutonia, pflichtet Eichhorn bei: „Hier beim Gruppensingen treffen alle die richtigen Töne.“ Wie bei der Premiere hat der Verein am Samstag keinen Eintritt verlangt. Dafür wurde erneut um Spenden für den Förderverein des Laurentius Hospizes in Falkenburg gebeten. Der Erlös aus den Gesangsevents wird dem Hospiz beim traditionellen „Gänseessen nach Ganterart“ am 10. November überreicht.

Es folgt der „Himmel auf Erden“

Mindestens zwei weitere Male möchte Ganter-Art noch zum Gruppensingen einladen. Ein genaues Datum steht noch nicht fest. Fix terminiert ist jedoch schon eine neue Veranstaltung in der Ganderkeseer St.-Hedwig-Kirche  am 19. November. Unter dem Titel „Himmel auf Erden“ lädt Ganter-Art zu einem Harfenkonzert mit Stefanie Golisch ein.

„ <p>Gemeinschaftliches Singen macht</p> <p>einfach Spaß.</p> “