Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Gartenserie „Querbeet“ Bei Staudenmarkt in Ganderkesee neue Gartenfreunde willkommen

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 29.05.2017, 09:36 Uhr

Auf dem Festplatz an der Raiffeisenstraße in Ganderkesee finden zweimal im Jahr Staudenmärkte statt. Organisatorin Doris Adrians hofft auf weitere Anbieter, die Stauden und andere Pflanzen verkaufen möchten.

Der unkomplizierte Austausch von Gartenstauden durch Hobbygärtner untereinander und die Weitergabe an Neugärtner, junge Gartenbesitzer und Pflanzenfreunde – so lautet der Grundgedanke, mit dem im Herbst 1985 der Ganderkeseer Staudenmarkt ins Leben gerufen worden und der auch heute noch gilt. Das hat Organisatorin Doris Adrians gegenüber dem dk mitgeteilt.

Seit 1992 auch Frühjahrsmarkt

Der erste Staudenmarkt fand unter der Leitung von Anne Harms-Dasecke am 2. November statt. Zunächst gab es die Veranstaltung noch einmal jährlich im Herbst, 1992 kam eine Frühjahrsaktion hinzu. Änderungen gab es außerdem bei der Organisation: Von 2001 bis 2015 liefen bei Gertrud Stöver aus Ganderkesee die Fäden zusammen, anschließend bei Doris Adrians.

Früher bis zu über 20 Teilnehmer

„Der Staudenmarkt wuchs kontinuierlich von einer Handvoll Anbieter bis zu über 20 Teilnehmern“, sagt die Organisatorin, die seit 23 Jahren selbst auf dem Markt verkauft. Als der Platz im Ortsinneren zu klein wurde, wechselten die Pflanzenfreunde auf den neu angelegten Festplatz an der Raiffeisenstraße, „was gut angenommen wurde“.

Zahl der Anbieter zurückgegangen

Im Laufe der vergangenen Jahre sei die Zahl die Anbieter allerdings drastisch zurückgegangen. Viele Teilnehmer könnten aus Altersgründen nicht mehr kommen oder seien inzwischen verstorben. „Neue und vor allem jüngere Pflanzenfreunde sind rar. Das macht es schwer, genug Anbieter mit interessanten Pflanzen zu finden“, so Doris Adrians. Generell sei das Interesse am Garten sehr hoch. Das sehe man beispielsweise an den Besucherzahlen auf anderen Märkten. Oft müsse man dort allerdings hohe Eintrittsgebühren und auch Standgebühren bezahlen. Das sei in Ganderkesee anders: „Bei uns ist der Besuch frei. Gratis gibt es interessante Gespräche, Begegnungen und preiswerte Pflanzen aus der Region, von denen man weiß, dass sie gedeihen und woher sie kommen“, so die Staudenmarkt-Organisatorin.

9. September nächster Staudenmarkt

Der nächste Termin ist der 9. September. Neue Gartenfreunde sind willkommen. „Es wäre schade, wenn sich unser Staudenmarkt nicht mehr fortführen ließe, weil es zu wenig Anbieter gibt. Dann würde ein Stückchen Kultur verloren gehen“, meint Doris Adrians.