Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Gastronomie in Hude Nordenholzer Hof in Hude erhält Gastro-Scheune

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 03.03.2016, 20:14 Uhr

Der Nordenholzer Hof befindet sich seit Sommer 2014 in ständigem Aufwind. Zum Bauernhaus als Festraum und zum Restaurant kommt jetzt noch eine Scheune.

Ausgehobener Mutterboden auf einer Fläche von rund sechseinhalb mal elf Metern zeugt auf dem Grundstück des Nordenholzer Hofs von anstehenden Bauarbeiten. „Wir haben endlich den Wiederaufbau der alten Feldscheune genehmigt bekommen“, berichtet Investor Heiko Aschenbeck. Mit ihm freut sich Rolf Schote vom Ortsverein Nordenholz.

Ortsverein mit im Boot

Denn es ist vertraglich geregelt, dass der Ortsverein die Scheune zu abgesprochenen Terminen für Veranstaltungen in Beschlag nehmen kann, zum Beispiel zum Osterfeuer, zum Maibaumsetzen und für die Weihnachtsfeier. Ansonsten wollen Michael Niebuhr, der Geschäftsführer und Küchenchef des Nordenholzer Hofs, und sein Team Gäste in dem alten Gemäuer mit Wein und leichten Speisen bewirten.

Im Herbst erstes Weinfest

Die Baufirmen sollen in Kürze anrücken und die eingelagerten Balken, Steine und Dachziegel zusammenfügen. Im Herbst will Niebuhr hier das erste Weinfest ausrichten. Er sieht das kleine Gebäude als ideale Ergänzung zum Bauernhaus, das an Wochenenden ständig für Hochzeiten und andere Veranstaltungen ausgebucht ist, und für das Restaurant im alten Nordenholzer Krug, das sich mit „deutsch-französischer Landküche“, so Niebuhr, schnell einen guten Ruf in der Gemeinde und in der Region erworben hat.