Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Gemeindebibliothek Hude Schlangen sprechen für Erfolg der Huder Büchereien

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 01.02.2016, 15:27 Uhr

Die Gemeindebibliothek in Hude hat sich zum Treffpunkt für junge Familien gemausert. Die Mitarbeiterinnen wünschen sich, dass ein zweiter Arbeitsplatz für die Ausleihe ausgestattet wird.

Propaganda von Mund zu Mund und Angebote für Kinder haben den Donnerstagnachmittag zu einem Tag für junge Familien in der Gemeindebibliothek in Hude gemacht. „Die Dienstage sind sehr lebhaft, aber die Donnerstage richtig trubelig“, berichtet Bibliotheksleiterin Anja Janzen. Sie erkennt Synergieeffekt mit dem Sport: „Mütter bringen ein Kind in die Turnhalle und besuchen uns mit dem zweiten“, hat Janzen beobachtet.

Lesepaten unterhalten Kinder

Es habe sich herumgesprochen, dass die Bücherei mehr ist als ein stiller Lesesaal mit Ausleihe: „Stets sind zwei Lesepaten da, zu denen sich die Kinder setzen können, um den Ehrenamtlichen zuzuhören oder mit ihnen zu basteln. Andere Kinder gehen in die Spielecke“, so Janzen. Die Erwachsenen durchstöbern derweil das Medienangebot, das die breite Palette von der Zeitschrift über Bücher aller Art, Spiele, CDs, DVDs und Hörbüchern bis zu E-Books umfasst.

Zahl der Nutzer gestiegen

867 Kunden haben die Bücherei in Hude im letzten Jahr aktiv genutzt; im Jahr davor waren es noch 813. Die Zahl der Ausleihen ist von 37965 auf 40644 gestiegen. Der Aufschwung offenbart einen Mangel: Für die Ausleihgeschäfte gibt es nur einen voll ausgestatteten Arbeitsplatz, und es bilden sich Schlangen. „Ein zweiter Computer ist da. Es fehlen nur ein Drucker und ein Scanner zusätzlich“, sagt Bücherei-Mitarbeiterin Anja Bausen.

Stufe stört Kunden

Kleiner, aber ebenfalls gut besucht ist die Zweigstelle in Wüsting, in der Rita Claußen und Marion Giron tätig sind. 315 aktive Nutzer haben im letzten Jahr 13115 Medien ausgeliehen. Für noch bessere Zahlen fehle es an Platz, so Claußen. Ein Ärgernis für viele Kunden sei die nach wie vor nicht mit einer kleinen Rampe überbrückte Stufe am Eingang.