Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Gemeinderatswahl 2016 in Hude 23 Stimmen machen CDU zur stärksten Ratspartei in Hude

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 12.09.2016, 02:23 Uhr

Die CDU hat die SPD im Huder Gemeinderat äußerst knapp überflügelt. Die Grünen haben Federn gelassen und Ratssitze an die FDP und die Freien Wähler abgegeben.

Zitterpartie bis zur letzten Minute, und am Ende hat die CDU die Nase knapp vorn: Bei der Wahl des neuen Huder Gemeinderats hat die SPD, beim Wahlgang vor fünf Jahren noch stärkste Partei, 23 Stimmen weniger gesammelt als die CDU. Der äußerst knappe Vorsprung reicht, dass die CDU in den neuen Rat elf und die SPD zehn Mitglieder schickt.

Die Grünen (13,72 Prozent) und die FDP (11,99 Prozent) schicken in den neuen Rat je vier Mitglieder. Die Freien Wähler (4,72 Prozent) erreichen zwei und Die Linke (4,19 Prozent) ein Ratsmandat.

Persönlichkeiten entscheiden

„Kommunalwahlen sind Persönlichkeitswahlen“, kommentierte der erfahrene CDU-Ratspolitiker Bernhard Wolff das Ergebnis. Die Überzeugung teilten viele jener Huder, die die Übermittlung der Wahlergebnisse im Huder Rathaus verfolgten, zumal die emotional polarisierende AfD in Hude nicht an den Start gegangen war. So wies Peter Zwiener (SPD) darauf hin, dass CDU-Bewerber Dirk Vorlauf dank seiner Bekanntheit in der Gemeinde als ehemaliger allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters und vielfacher Präsenz im Gemeindeleben aus dem Stand in allen Wahllokalen Stimmen gesammelt hat. Der SPD habe der Schulleiter Nico Rettcher als Zugpferd gefehlt. „Neue Kandidaten können das nicht einfach ausgleichen“, so Zwiener. Wolff bekräftigte das mit Hinweis auf die Verluste der Grünen: „Eine Birte Wachtendorf ersetzt man nicht so leicht.“ Grünen-Sprecher Hilko Finke wies überdies darauf hin, dass beim letzten Wahlgang der Fukushima-Effekt den Grünen Rückenwind gegeben habe.

Bürgermeister erfreut über starke Präsenz im Kreis

Bürgermeister Holger Lebedinzew freute sich als Wahlleiter, dass in Hude alles glatt über die Bühne ging. Und er wies darauf hin, dass Hude im neuen Kreistag mit acht Mandatsträgern stark vertreten ist. Die CDU sicherte sich drei, die SPD und die Grünen zwei und die FDP einen Sitz im neuen Kreistag.