Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Georg Müller ausgezeichnet Hohe Ehre für Hecken-Experten aus Ganderkesee

Von Thomas Breuer | 05.02.2016, 15:31 Uhr

Der Ganderkeseer Georg Müller hat mit „Europas Feldeinfriedungen“ in Fachkreisen weltweite Aufmerksamkeit bekommen. Jetzt hat ihn eine von Prinz Charles beschirmte Gesellschaft ausgezeichnet.

Die jüngste Bestellung aus Amerika kann sich sehen lassen. Gleich 19 Exemplare seines zweibändigen Standardwerks „Europas Feldeinfriedungen“ wird der Ganderkeseer Wallheckenexperte und -forscher Georg Müller (65) in Kürze auf die Reise über den großen Teich schicken. Fast 1300 Seiten stark und 298 Euro teuer sind die Ergebnisse seiner 35-jährigen Erkundungen und mehr als zehnjährigen Arbeit weltweit gefragte Zeugnisse vom Umgang des Menschen mit der Natur.

Müllers Wissen in Fachkreisen sehr geschätzt

Dass Müllers Fachwissen außerordentlich geschätzt wird, ist dem ohne Doktortitel durchs Leben schreitenden gelernten Maschinenbauer schon verschiedentlich aus berufenem Munde bestätigt worden. Kürzlich ist ihm gar eine ganz besondere Würdigung zuteilgeworden: Die National Hedgelaying Society (Heckenpflanzer-Gesellschaft), als deren Schirmherr Prinz Charles agiert, hat ihn zum Mitglied auf Lebenszeit ernannt. Davon zeugen ein Pin, eine Urkunde und eine edle, mit Emblem verzierte Krawatte, die Müller zugestellt wurden.

Erster Nicht-Brite mit besonderer Auszeichnung

„Ich bin der erste Nicht-Brite, der das bekommen hat“, sagt der Ganderkeseer nicht ohne einen gewissen Stolz. Gerne hätte ihn die vornehme Gesellschaft auf englischem Boden ausgezeichnet, doch dafür ist Müller seit Monaten als Heckenexperte andernorts zu stark gefragt. Mit Prinz Charles hatte er vor einiger Zeit eh schon das Vergnügen.

1000 Exemplare, je zur Hälfte auf Deutsch und auf Englisch, sind von „Europas Feldeinfriedungen“ gedruckt worden, etliche davon veräußert. „Eine neue Auflage“, sagt Georg Müller, „wird es nicht geben.“