Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Gesundheitssport in Hude Vereine fürchten um Rehasport im Wasser in Hude

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 08.06.2017, 20:05 Uhr

Vereine fürchten um den Gesundheitssport im Wasser in Es geht um die Ankündigung, anstelle des Bades am Sonnentau Tagespflege anzubieten.

600 Menschen halten ihre Knochen regelmäßig in Präventions- und Rehasportangeboten des Turnvereins und der Rehasportgruppe Hude im Schwimmbad des Seniorenzentrums am Sonnentau beweglich. Laut Felix Lingenau vom TV Hude und Uwe Schwemmler von der Rehasportgruppe wächst unter den Teilnehmern die Angst, dass die Angebote baden gehen: Es steht die Ankündigung im Raum, dass das Bad für ein Tagespflegeangebot des Seniorenzentrums umgebaut werden könnte.

Vereine vermissen Gesprächsangebot

Im März hat Günter Bartels, der Geschäftsführer des Badbetreibers Wohnpark Hude-Bookholzberg, berichtet, dass das Bad defizitär betrieben werde. Seither warten die Vereine vergebens darauf, dass ihnen die Lage und die Pläne direkt erläutert werden. „Unser mehrfach geäußerter Wunsch nach einem gemeinsamen Gesprächstermin wurde bis heute immer wieder abgelehnt mit der Begründung, man sei noch am Rechnen“, so Schwemmler.

Zahlen leuchten nicht ein

Die von Bartels genannten Zahlen – 5000 Euro Betriebskosten, 2000 Euro Defizit pro Monat – leuchten den Vereinen nicht ein; Lingenau und Schwemmler nennen sie „vorgeschoben“. Sie berichten, dass der TV Hude und die Rehasportgruppe alleine in diesem Jahr voraussichtlich 70000 Euro Miete zahlen und verweisen darauf, dass es auch noch andere externe Nutzer gibt wie die regioVHS Ganderkesee-Hude und private Anbieter, auch für die Schwimmausbildung von Kindern.

Vereine unter Zeitdruck

Sportreferent Lingenau berichtet, dass der TV Hude wegen der unklaren Situation zunehmend unter Druck gerät. „Wir sind mit unseren Planungen und Programmheften immer ein Dreivierteljahr voraus. Wir beschäftigen uns schon jetzt mit den Planungen für 2018 und produzieren kostenintensive Druckerzeugnisse wie unseren Kursflyer. Da würde es uns schon helfen, wenn wir eine klare Auskunft erhalten würden.“

Einziges Warmwasserbad weit und breit

Schwemmler hat das Thema schon im Behindertenbeirat der Gemeinde angesprochen und wünscht sich einen Impuls von der Politik. Die Schließung des einzigen Warmwasserbades weit und breit wäre ein herber Rückschlag für die Lebensqualität in der Gemeinde Hude.