Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Gewerbegebiet in Grüppenbühren Zwei Firmen für Ganderkesee-West kurz vor Vertragsabschluss

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 28.04.2017, 08:25 Uhr

Grüppenbühren/Ganderkesee. Wirtschaftsförderin Christa Linnemann rechnet mit der Ansiedlung von zwei weiteren Unternehmen im Gewerbegebiet Ganderkesee-West. Die Verträge sollen in Kürze unterzeichnet werden. Unterdessen laufen die neuen Planungen für das Gewerbegebiet westlich der Westtangente in Ganderkesee.

Das Gewerbegebiet Westtangente in Ganderkesee ist komplett ausverkauft, im Gewerbegebiet West in Grüppenbühren sind nach wie vor Flächen frei. Das hat Ganderkesees Wirtschaftsförderin Christa Linnemann mitgeteilt. Einen Stillstand gibt es allerdings nicht. Vielmehr stehen Linnemann zufolge zwei weitere Unternehmen, die sich für Grüppenbühren interessieren, kurz vor dem Vertragsabschluss. Nähere Informationen wollte sie noch nicht geben. Nur so viel: Bei einem Betrieb gehe es im weitesten Sinne um produzierendes Gewerbe, bei dem anderen um den Bereich Großhandel.

Noch sieben Hektar zu haben

Sollte es die vertraglichen Zusagen geben, sind laut Wirtschaftsförderin noch knapp sieben von insgesamt rund 21,6 Hektar zu haben. Auf mehr als der Hälfte des Areals befindet sich das Netto-Logistikzentrum, außerdem haben sich zuletzt drei weitere Firmen für den Standort Grüppenbühren entschieden: die Heizungs- und Sanitärfirma Rücker und Elektro Oetken, beide aus Bookholzberg, sowie Berneisch Stahl- und Sondermaschinenbau. Wer sich für eine größere Fläche ab etwa 2000 Quadratmeter nahe der Abfahrt von der A 28 interessiert und vom Werbeslogan „Grundstücke für Unternehmer mit Köpfchen“ angesprochen fühlt, erhält nähere Informationen bei der Wirtschaftsförderung der Gemeinde unter Telefon (04222) 44208 oder per Mail an wfg@ganderkesee.de.

Neues Gewerbegebiet an der Westtangente

Ein neues Gewerbegebiet ist westlich des Gewerbegebietes Westtangente vorgesehen. Dabei handelt es sich um eine ungefähr 4,8 Hektar große Fläche zwischen Feuerwehrtechnischer Zentrale (FTZ) und Kreisel bei Galabau Kreye. Das Bauleitplanverfahren ist nach Angaben von Linnemann angelaufen. Sollte alles glattgehen, könnte der Plan Ende dieses Jahres rechtsverbindlich sein. Mit dem Verkauf der einzelnen Grundstücke werde frühestens Mitte 2018 gestartet.

Kleinere Unternehmen informieren sich schon jetzt

Die Wirtschaftsförderin rechnet mit etwa zehn bis 15 Unternehmen, die sich ansiedeln könnten – und zwar im Gegensatz zu Grüppenbühren auf kleineren Flächen ab etwa 1000 Quadratmetern. Viele kleinere Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe aus Ganderkesee und der näheren Umgebung hätten sich bereits interessiert gezeigt. Sie könne zwar derzeit noch keine Reservierungen vornehmen, informieren könnten sich Firmenchefs aber schon jetzt bei der Wirtschaftsförderung, so Linnemann.

Mehr zum Gewerbegebiet Ganderkesee-West lesen Sie auch hier.