Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Gildefest 2016 in Wildeshausen Gildefest in Wildeshausen kommt allmählich in Schwung

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 15.05.2016, 20:39 Uhr

Das Gildefest 2016 in Wildeshausen ist am Pfingstsonntag mit feierlichem Zeremoniell auf der Burgwiese offiziell eröffnet worden. Familien- und Schützenfeste sorgen weiter für Stimmung.

Das Gildefest 2016 in Wildeshausen ist am Abend des Pfingstsonntags auf der Burgwiese feierlich eröffnet worden. Nach zögerlichem Start bei den Auftaktkonzerten füllte sich der Burgberg mit zunehmender Dämmerung mit vieltausendköpfigem Publikum. Das krönende Feuerwerk entfaltete ebenfalls erst nach Anlaufschwierigkeiten seine volle Wirkung: Die Techniker hatten ihre Mühe mit den Folgen der zahlreichen Regenschauer am Nachmittag. Das „Aah“ und „Ooh“ war schließlich doch groß.

Gut beschirmte Feier

Die Riesenschirme auf dem Marktplatz hatten sich beim Gildefest in Wildeshausen am Nachmittag des Pfingstsonntags bestens bewährt. Wenn mal eins der meist kurzen Regenschauer niederging, konnten sich die Kinder mit Jojos, Stelzen und anderen Geräten weitervergnügen. Und die Erwachsenen waren bei den Platzkonzerten auf der Bühne gut geschützt.

Handwerker zeigen ihre Fertigkeiten

Auf den Straßen in der Stadtmitte gab es zahlreiche Angebote, die einem Familienausflug gerecht wurden. Zahlreiche Handwerker ließen sich beim aus dem Mittelalter überlieferten Tun über die Schulter schauen: Der Schmied, der Drechsler, der Steinmetz, der Seiler, der Bogenbauer und andere. Sogar ein flinker Schuhputzer, der seine Dienste zum Nulltarif anbot, hatte einen mit Wichse, Bürsten und Lappen ausgestatteten Stand aufgebaut. Ponyreiten, Riesenrutschen und ein tückisch rotierender Ball, auf dem man sich partout nicht lange halten konnten, waren Magneten für die Kinder, natürlich auch das Karussell und die Schminkstände.

Von der Hutmacherin zum Schmuckstand

Die Frauen ließen sich eher von den Ständen mit zierendem Beiwerk anziehen. Von der Anprobe bei der Hutmacherin war es nicht weit zu den Angeboten an Fingerringen, Halsketten, Tüchern und ähnlichem. Und dann: Ab in die Pause bei Kaffee und Kuchen oder Eis.

Satt Speisen und Geränke

Über allem hing auch noch der Duft von frisch Gebratenem und Geräuchertem. Und das Angebot an Getränken ließ sich auch nicht lumpen.

Gnadenlose Richter der Gilde

Aber Obacht: Uniformierte der Gilde griffen immer wieder mal zu und zerrten Festbesucher vors Gildegericht. Ein Dealer wurde zum Beispiel unter dem Beifall des gnadenlosen Volkes zum Teeren, Federn, Vierteilen und Ersäufen in der Hunte verknackt. Die plumpe Ausrede, es handele sich beim Grün im Karton um gerade am Stand des Guts Sannum erstandene Tomatenschösslinge und nicht um Cannabis, ließ das vorm Rathaus tagende Gericht nicht gelten. Die Richter legten haargenau so viel Pflanzenkunde an den Tag, wie es zur Befriedigung der Sensationsgier des Publikums erforderlich war.

Familienfest wird fortgesetzt

Das Familienfest in der Stadtmitte wird am Nachmittag des Pfingstmontags fortgesetzt. Wieder gibt es Stände aller Art, Unterhaltung für Kinder und viel Musik.

Fackelumzug in der Abenddämmerung

Das Flackern von Fackeln prägt die Stimmung eines großen Umzugs. Die Teilnehmer treten am Pfingstmontag um 21.15 Uhr vor dem Rathaus an. Die Wildeshauser Galanacht beginnt um 22.30 Uhr im Festzelt auf dem Gildeplatz.

Haupttag der Schützen

Der Schützengilde gilt der Dienstag, 17. Mai, als Haupttag. Unter anderem gibt es um 10 Uhr auf der Herrlichkeit eine Parade. Der Ausmarsch aus der Stadtmitte Richtung Festplatz im Krandel beginnt um 14.45 Uhr auf der Herrlichkeit. Im Krandel musizieren mehrere Formationen. Ab 18 Uhr wird der neue Gildekönig ausgeschossen. Der Einmarsch mit dem neuen König ist für 20.15 Uhr geplant. Dann wird gefeiert, und um Mitternacht präsentiert die Gilde vor dem Rathaus das neue Schafferpaar.