Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Goldene Ehrennadel für Erich Littek VdK ehrte Vorsitzenden des Schönemoorer Ortsverbands

Von Alexander Schnackenburg | 20.12.2015, 08:05 Uhr

Bei der Weihnachtsfeier des Ortsverbands Schönemoor ehrte der VdK Erich Littek mit einer Ehrenurkunde und einer goldenen Anstecknadel für sein außergewöhnliches Engagement im Verband.

„Es muss etwas geschehen!“, dachte sich Erich Littek im Jahr 1977 mit Blick auf seine Mutter. Diese hatte ihren Mann, seinen Vater, im Krieg verloren und lebte nun, nachdem sie drei Kinder aufgezogen hatte, in Armut. Das fand Sohn Erich nicht in Ordnung – und beschloss, sich im Sozialverband VdK zu engagieren, der 1950 als „Verband der Kriegsbeschädigten, Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner Deutschlands“ mit Sitz in Berlin gegründet worden war.

Ehrung für das große soziale Engagement

Zur Weihnachtsfeier des Ortsverbands Schönemoor in der Gaststätte „Zum grünen Hof“ ehrte der VdK Littek am Donnerstag mit einer Ehrenurkunde und einer goldenen Anstecknadel für sein außergewöhnliches Engagement im Verband.

Littek seit 1983 Vorsitzender

Denn seit Juli 1983 ist Littek nicht „nur“ Mitglied im VdK, sondern Vorsitzender des Ortsverbandes Schönemoor. Die Kreisverbandsvorsitzende des Sozialverbands, Dorothea Stelljes-Szukalski, strich in ihrer Laudatio heraus, dass es sich bei Littek um den ersten Jubilar überhaupt handele, der in der Region Delmenhorst auf ein über 30 Jahre währendes Ehrenamt blicken könne.

Sie verlieh ihrer Bewunderung dafür Ausdruck, dass der 79-jährige Jubilar, der etwa auch in der SPD aktiv ist, seit Jahrzehnten viele verschiedene Ehrenämter und soziale Arbeiten ausfülle. „Erich Littek hat mit seiner Menschlichkeit Akzente gesetzt“, so Stelljes-Szukalski. Sie hob seine „Zuverlässigkeit und Beständigkeit“ hervor.

Mit diesen Tugenden ausgestattet möchte Littek auch künftig seinen Teil dazu beitragen, dass „alle ein wenig Abwechslung genießen, klönen können – Spaß miteinander haben“, wie er am Rande der Weihnachtsfeier erklärte.

Arme alte Menschen nicht ausschließen

Littek, in Armut aufgewachsen, liegt nach eigenem Bekunden viel daran, dass sich arme und alte Menschen nicht ausgeschlossen fühlen müssen, das Leben ebenso genießen können wie andere.

Aus diesem Grund ist der gelernte Schlosser, Bergmann und Stahlschmelzer, der zuletzt als Betriebs- und Qualitätskontrolleur bei Klöckner in Bremen arbeitete, einst in den VdK eingetreten.

Und aus demselben Grund möchte der gebürtige Ostpreuße dem Verband weiterhin die Treue halten.