Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Grillfest Wettergott meint es gut mit Feuerwehr Havekost

Von Michael Korn | 04.08.2019, 19:18 Uhr

Nicht ein Tropfen Regen fiel auf das Festgelände hinter dem Feuerwehrhaus, während in anderen Teilen Ganderkesees gewissermaßen die Welt unterging.

Ortsbrandmeister Klaus Mühlenfeld kann nur erahnen, was für ein Glück er und seine Kameraden am Freitagabend gehabt haben. „Bei uns war es die ganze Zeit trocken“, freut sich Mühlenfeld. Nicht ein Tropfen Regen fiel auf das Freigelände hinter dem Feuerwehrhaus, während in anderen Teilen Ganderkesees gewissermaßen die Welt unterging. Glücklicherweise mussten die 39 aktiven Feuerwehrleute auch nicht zu einem Einsatz ausrücken, sondern konnten das Grillfest ungestört genießen.

Treffsicherheit gefragt

Nass wurden nur alle, die beim Zielschießen mit dem Wasserschlauch zusahen, denn wer einmal ein guter Feuerwehrmann werden will, braucht etwas Übung, bis es mit der Treffsicherheit klappt. „Für die Kinder ist das ein riesiger Spaß“, sagte Klaus Mühlenfeld. Auch eine Hüpfburg für die Kleinen hatten die Kameraden aufgebaut – die waren gut beschäftigt und ihre Eltern konnten sich in aller Ruhe am Grill bedienen.

300 Besucher

Wann das Grillfest der Feuerwehr Havekost-Hengsterholz zum ersten Mal stattfand, kann auch Klaus Mühlenfeld nicht mehr genau sagen – er vermutet, vor rund 35 Jahren. „Damals war das nur ein kleines Grillen für die Kameradschaft“, erinnert sich der Ortsbrandmeister. Mittlerweile kommen rund 300 Leute auf das Gelände der Feuerwehr, darunter Nachbarn und Mitglieder anderer Ortsfeuerwehren. Platz genug haben die Havekoster jedenfalls: Seit drei Jahren feiern sie auf einer parkähnlichen Fläche gleich hinter ihrer Fahrzeughalle. Dort finden nicht nur große Grills, sondern auch ein Getränkewagen und Bierzeltgarnituren ausreichend Platz.

Kisten-Stapeln

Etwas zu Lachen gab es dann später am Abend beim Kisten-Querstapeln, einer Art Havekoster Mannschaftssportart, bei der möglichst viele Bierkisten von jeweils fünf Leuten in der Luft nebeneinander gestapelt werden müssen.