Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Gründe Garde spendet Uniformen Ganderkeseer Fasching jetzt auch in Nicaragua

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 22.02.2016, 21:36 Uhr

„Entwicklungshilfe“ in Sachen Brauchtum und Fasching leistet die Grüne Garde jetzt in Nicaragua. Tänzerin Aileen Hönerloh startet heute von Düsseldorf aus ins nicaraguanische Tipitapa, 22 Kilometer östlich der Hauptstadt Managua.

Im Gepäck hat die 19-jährige Architekturstudentin 15 ausrangierte Uniformen der Grünen Garde.

Ausstatten wird die Gardetänzerin damit die Teilnehmerinnen eines Tanzprojektes, das sie während ihres Freiwilligen Sozialen Jahres 2014/15 in dem Bildungs- und Kulturverein für den deutsch-nicaraguanischen Austausch Puente Nica angestoßen hat.

„Weil wir in der jetzt abgelaufenen 65. Faschingssession neue Uniformen erhalten haben, suchten wir für die alten Kostüme eine neue Verwendung“, berichtete Gardeleiterin Annika Skormachowitsch am Montagabend bei der Vorstellung der Aktion. Bislang tanzen die nicaraguanischen Mädchen im Alter von sechs bis 14 Jahren in von Aileen Hönerloh selbst genähten Kostümen.

„Den Gardetanz mit seinen Akrobatikelementen kannte man in Nicaragua zuvor nicht, es gab nur Folkloretänze“, berichtete Aileen Hönerloh. Zwei Wochen lang will sie nun vor Ort mit den Mädchen neue Tänze einstudieren.

Über den Ganderkeseer Fasching sind die jungen Nicaraguanerinnen bestens informiert: „Ich berichte über Skype und habe Videos mit Tänzen und von den Büttenabenden per Internet gesendet“, verriet Aileen Hönerloh.