Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Grüne im Landkreis Oldenburg Grünen-Sprecher Schütte kündigt Druck auf Grokos an

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 26.01.2018, 09:41 Uhr

Simon Schütte aus Ganderkesee ist neuer Vorstandssprecher der Grünen im Er kündigt Druck auf die Grokos in Berlin und Hannover an.

Der neue Vorstandssprecher der Grünen im Landkreis Oldenburg begreift die Oppositionsrolle seiner Partei in Berlin und Hannover als Chance: „Auch Opposition kann etwas bewegen. Die Grokos in Berlin und Hannover brauchen und bekommen dauerhaften Druck von uns Grünen.“ Er nennt die Stichworte Agrarwende und artgerechte Tierhaltung, Ende der Kohleverbrennung, Abschied vom Verbrennungsmotor, Schließen der sozialen Schere und Flüchtlingspolitik. „Deutschland wird es nicht besser gehen, wenn der von Rechts geforderten weiteren Abschottungspolitik gefolgt wird“, so Schütte.

Vorreiterrolle aufgegeben

Der Vorstand der Grünen im Landkreis kritisiert, dass die angekündigte Große Koalition klimapolitische Ziele von der Tagesordnung nehmen will. „Es ist ein Armutszeugnis für Deutschland, das beim Thema Klimaschutz mal Vorreiter war. Den zukünftigen Generationen gegenüber ist dieses Handeln völlig verantwortungslos“, sagt Schütte und betont weiter: „Nicht erst die am vergangenen Wochenende vielbesuchte ‚Wir haben es satt‘- Demo in Berlin zeigt, wie wichtig den Menschen in diesem Land eine echte Agrarwende ist.“ Das Ziel, bis 2020 eine Million Elektroautos auf die Straße zu bringen, sei ambitioniert, aber „kommt hoffentlich nicht zu spät“.

Sprecher einstimmig gewählt

Schütte ist am Montag dieser Woche einstimmig zum Vorstandssprecher der Grünen im Landkreis Oldenburg gewählt worden. Ebenso einstimmig war das Votum für seine Stellvertreterin Elke Szepanski.