Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Halle im Ganderkeseer Stadion frei Flüchtlinge ziehen um nach Rethorn ins Haus Cristina

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 22.06.2016, 21:34 Uhr

Mit dem Umzug der letzten Flüchtlinge aus der Mobilhalle im Stadion am Habbrügger Weg in das Rethorner Haus Cristina hat sich die Unterbringungssituation in der Gemeinde Ganderkesee weiter entspannt.

Insgesamt 17 in der Gemeinde betreute Flüchtlinge sind am Mittwoch von der Notunterkunft im Stadion in den Wohntrakt des Hauses Cristina nach Rethorn umgezogen. Das meldete Gemeindesprecher Hauke Gruhn.

„Es handelt sich bei den neuen Bewohnerinnen und Bewohnern ausschließlich um Personen, die in der Gemeinde bereits bekannt sind“, erläuterte er. Mittelfristig könnten laut Gruhn im Haus Cristina 25 bis 30 Flüchtlinge wohnen.

Mobilhalle jetzt leer

Die Mobilhalle im Stadion steht jetzt leer. Dort hatten seit Herbst 2015 insgesamt 153 Menschen vorübergehend ein Dach über dem Kopf gefunden – einige nur für wenige Tage, andere für mehrere Monate.

Ein Abbau ist nach derzeitigem Stand noch im Sommer möglich, sofern sich der bundesweite Trend, dass weniger neue Flüchtlinge nach Deutschland kommen, nicht gravierend ändert, machte Gruhn deutlich.

Stadion muss renoviert werden

Anschließend muss das Stadion wieder für den Sportbetrieb hergerichtet werden. Wann das Sportgelände wieder nutzbar ist, stehe noch nicht fest.

Die nun im Haus Cristina lebenden Flüchtlinge werden von Sozialpädagogen betreut. In der ersten Zeit werden laut Verwaltung Ansprechpartner rund um die Uhr zur Verfügung stehen.

Gemeinde will Kontakt zu Einwohnern herstellen

Seitens der Gemeinde ist beabsichtigt, den Kontakt zwischen den neuen Bewohnerinnen und Bewohnern sowie der einheimischen Nachbarschaft zu fördern. Dazu finden derzeit noch Gespräche statt.

Deutschkurse ab August

Die Umbauarbeiten am Seminartrakt des Hauses, das auch von der regioVHS genutzt werden wird, dauern noch an. Die Aufnahme des Seminarbetriebs, darunter auch Deutschkurse für Flüchtlinge, ist für August geplant.

Die letzte Notunterkunft in der Gemeinde, die Turnhalle am Habbrügger Weg, wird über die Sommerferien für mögliche neue Flüchtlingszuweisungen bereitgehalten.