Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Herbstmarkt verlässt Festplatz Bald fahren Autoscooter vor der Ganderkeseer Kirche

Von Thorsten Konkel | 18.08.2015, 09:11 Uhr

Der Ganderkesee Herbstmarkt rückt in den Ortskern: Die Budenstadt zieht vom 18. bis 20. September bis vor St. Cyprians Tore. Der Festplatz bleibt verwaist, auch beim Flohmarkt gibt es Änderungen.

Der Ganderkeseer Herbstmarkt wird völlig umgekrempelt: „Vom 18. bis 20. September rückt der Rummel erstmals komplett in den Ortskern“, hat GanterMarkt-Vorsitzender Timo Vetter am Montag im dk-Gespräch angekündigt. Die spektakuläre Neuigkeit dabei: „Fahrgeschäfte und Buden werden vom Bahnhof bis zur St.-Cyprian-und-Cornelius-Kirche in die Rathausstraße integriert, der Festplatz wir nicht mehr genutzt“, verriet Vetter.

„Seit 2009 haben wir mit den Schaustellern an einer engeren Verzahnung des Herbsttrubels mit Flohmarkt, Kirmes und verkaufsoffenem Sonntag gearbeitet“, erklärte Organisator Manfred Neugebauer (Su-Ma-Prosound).

Ortskern soll gestärkt werden

Die Rathausstraße und der südliche Ortskern müssten wieder attraktiver werden, um die an die neuen Märktezentren verlorene Kaufkraft zurückzugewinnen, nannte Neugebauer den Grund. Alle drei Bestandteile des herbstlichen Partywochenendes sollten deshalb räumlich vereint und unter besserer Beteiligung von Handel, Gewerbe, Gastronomie und Schaustellern gebündelt werden.

Ganz neues Karussell

Auf dem Marktplatz wird ein neues Fahrgeschäft, der „Hip-Hop-Swing“, aufgebaut. Der Wochenmarkt am 18. September soll dafür entfallen.

Wer lieber selbst seine Runden dreht, der könne im Autoscooter auf dem Arp-Schnitger-Platz vor der Kirche aufs Gaspedal treten.

Für die Kleinen steht im Kreuzungsbereich Rathausstraße / Im Knick das Kinderkarussell Aladin bereit.

Neben weiteren Kinderbelustigungen gibt es auch eine Bungee-Sprunganlage. Speise- und Getränkebuden runden dazwischen das Angebot ab.

Buden öffnen Sonntag erst nach dem Gottesdienst

Der Rummel ist Freitag und Samstag von 10 bis 23 Uhr sowie am Sonntag – nach dem Gottesdienst in St. Cyprian – von 11 bis 20 Uhr geöffnet.

Ganz neu aufgezogen wird auch der Flohmarkt am Samstag, 19. September:

Flohmarkt neu geregelt

„Der Kinderflohmarkt von 8 bis 14 Uhr für Kinder bis 14 Jahre zieht wegen des Karussells vom Markt auf den Friedrich-Bultmann-Platz“, sagte Vetter. Das DRK sei nicht mehr dabei, auch die Parteien verzichteten zugunsten der Flohmarktverkäufer auf ihre Stände, sagte Neugebauer. Die DLRG, der Schwimm- und der Faschingsverein seien aber präsent. Erstmals wird die Standvergabe beim Flohmarkt im Voraus geregelt: „Standausweise können ab dem 4. September bei Ganter Optik, Schuhhaus Denker und beim Juwelier Michael erworben werden. Ein Stand von drei Metern Länge kostet 15 Euro“, kündigte Vetter an. Um den „wilden Aufbau“ am Vorabend und die Lärmbelästigung für die Anwohner gering zu halten, darf erst ab 5.30 Uhr aufgebaut werden.

Stände werden zugewiesen

Wo, das bestimmt das Ordnungspersonal: „Die Standbetreiber werden von Ordnern eingewiesen, Zufahrt ist ausschließlich über die Wittekindstraße in die Rathausstraße“, sagte Neugebauer.

regioVHS, TSV und Seniorenbeirat auch dabei

Am verkaufsoffenen Sonntag, 20. September, laden die Geschäfte von 13 bis 18 Uhr zum Bummeln und Shoppen. Die regioVHS plant zusammen mit dem TSV Ganderkesee unter dem Motto „Sei herzlich“ ein Programm mit Vorführungen auf dem Friedrich-Bultmann-Platz. „Parallel dazu findet dann auch der dritte Seniorentag im Rathaus statt“, blickte Vetter voraus.

„Der Seniorenbeirat informiert dort mit zahlreichen Ausstellern rund um das Leben im Alter“, ergänzte Neugebauer. Unterstützt wird der Trubel auch von den örtlichen Gastronomen.

„Wir machen Musik“

Am Freitag spielt ab 19 Uhr im Gustav „Gastone“, Samstag um 16 Uhr gibt es Live-Musik mit „Cat Talk“ auf der Bühne vor dem Music Club. Zum Abschluss des Herbstmarktes spielt am Sonntag ab 20 Uhr „Matt Monka“ im Gustav.