Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Rathauskonzerte Hochkarätige Nachwuchsmusiker gastieren in Ganderkesee

Von Bettina Dogs-Prößler | 14.09.2019, 12:31 Uhr

Der Verein „Rathauskonzerte Ganderkesee“ hat sein Programm für die Konzertsaison 2019/2020 vorgestellt. Dabei erwarten die Besucher wieder einige Neuerungen.

Mit einer instrumentalen Rarität ins neue Programm: Zum Auftakt der aktuellen Konzertsaison wagt der Verein „Rathauskonzerte Ganderkesee“ erneut etwas Neues. So stellt das nunmehr 80. Konzert der Kammermusikreihe dieses Mal das Bassetthorn in den Mittelpunkt – Lieblingsinstrument von Wolfgang Amadeus Mozart.

Bassetthörner

Um den geht es größtenteils auch im ersten Konzert der neuen Saison, das am Samstag, 19. Oktober, um 19.30 Uhr beginnt. Unter dem Titel „Amadeus“ begibt sich das Bremer „Trio Lusingando“ auf die Spuren des genialen Komponisten, der ein besonderes Verhältnis zu den zur Klarinettenfamilien gehörenden Bassetthörnern hatte. Schwerpunkt des Programms der Musiker, die auch dem „Bremer Klarinetten-Quartett“ angehören, werden die Divertimenti für drei Bassetthörner sein, die Mozart in seiner Wiener Zeit von 1783 bis 1788 geschrieben haben soll.

Theaterstück Amadeus

Ausgangsbasis des unterhaltsamen Abends ist das Theaterstück „Amadeus“ von Miles Forman, das die musikalische Genialität Mozarts portraitiert, ihn gleichzeitig aber auch als wankelmütigen Charakter und liebenswerten Chaoten darstellt. Dieses Mozartbild zugrunde legend, konstruieren die drei Musiker ein spannungsreiches Spiel, in dem sich Musik und Text sinnergänzend abwechseln. Martin Kratzsch übernimmt dabei den Part des Sprechers, der sowohl Texte aus dem Theaterstück als auch weitere Texte von und über Mozart lesen wird. Neben Mozart bringt das Trio auch Stücke von Ludwig van Beethoven und Anton Stadler zu Gehör.

Sonntagsmatinee

Das zweite Konzert in der Reihe wird im Zuge einer Sonntagsmatinee gespielt. Unter dem Motto „Et in Arcadia Ego“ (Auch ich war in Arkadien) stellen Sophie Wendinger (Blockflöte) und Johannes Festerling (Laute), beides Studenten der Bremer Hochschule für Künste, mit Werken von Telemann, Dowland und anderen die vielfältige Musik des Barock vor. Das Konzert am Sonntag, 26. Januar, ab 11.30 Uhr ist eine Kooperation mit der Hochschule.

Uraufführung

Auf die Uraufführung eines eigenen Stückes hofft Stefan Lindemann, der als Vorsitzender des Vereins „Rathauskonzerte Ganderkesee“ die neue Konzertreihe gestern Vormittag im Ganderkeseer Gymnasium vorstellte, am Samstag, 21. März. Wenn alles läuft wie geplant, präsentiert der Komponist mit dem „Trio Ambra“ nicht nur hochklassige Nachwuchsmusiker, die sich im Zuge der „Bundesauswahl Junger Künstler“ formiert haben, er bindet in das Spiel der Preisträger darüber hinaus auch ein selbstarrangiertes Werk ein. „Ich bin froh, dass wir seit Jahren wieder eine Kooperation mit dem Deutschen Musikrat eingehen konnten und so auch hochkarätigem Nachwuchs eine Bühne bieten können“, betonte Lindemann zudem. Anreisen wird das Ensemble Ambra mit Klarinette, Violine und Klavier, spielen wird es Werke von Brahms, Saint-Saens, Lindemann, Berg und Bartók.

Mehrfach prämiert

Ebenfalls erstklassig besetzt ist das „Trio NeuGehört“, das sich wie schon das „Trio Ambra“ aus mehrfach prämierten Nachwuchsmusikerinnen unter dem Dach des Deutschen Musikrates zusammensetzt. Larissa Henning (Posaune), Christina Bernard (Saxophon) und Lea Maria Löffler (Harfe) werden mit ihrem Programm „Schattierungen“ am Samstag, 18. April, zu hören sein und unter anderem Werke von Reinicke, Saint-Saens und Damase anstimmen. Die Darbietung des mit Harfe, Saxophon und Posaune agierenden Damentrios bezeichnete Lindemann als „irrwitzige und spannende Klangkomposition“, auf die er sich jetzt schon freue. „Das ist Musik auf sehr hohem Niveau“, so Lindemann.

Mehr Informationen:

Zur Sache

Die Rathauskonzerte werden im Lichthof des Rathauses gespielt, Beginn ist um 19.30 Uhr. Die Sonntagsmatinee beginnt um 11.30 Uhr.