Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Hohe Fördergelder zugesagt Marktplatzumbau in Ganderkesee soll Ende Januar starten

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 21.12.2017, 09:44 Uhr

Fachbereichsleiter Peter Meyer ist zuversichtlich: Sollte es keine heftigen Wetterkapriolen geben, kann der Ganderkeseer Marktplatz ab Ende Januar 2018 umgebaut werden. Im Sommer sollen die Umgestaltungsarbeiten abgeschlossen sein. Dann folgt aber noch die Begrünung. Die soll so ausgeschrieben werden, dass im Herbst gepflanzt werden kann.

„Wenn das Wetter uns keinen Strich durch die Rechnung macht, können Ende Januar die Umgestaltungsarbeiten für den Marktplatz beginnen.“ Das hat Peter Meyer, Fachbereichsleiter Gemeindeentwicklung, auf dk-Nachfrage mitgeteilt. Er sei zuversichtlich, dass die Bauphase noch vor der Sommerpause abgeschlossen wird – selbst, wenn der Winter härter werden und sich deshalb die eine oder andere Arbeit verschieben sollte. Wie berichtet, sollte eigentlich schon im Sommer mit der Umgestaltung begonnen werden. Eine Kostenexplosion hatte im Juni allerdings den Umbau gebremst. Daraufhin folgte eine neue Ausschreibung – mit mehr Erfolg.

Aufenthaltsbereich im östlichen Teil

Auf einen kurzen Nenner gebracht, geht es bei dem Umbau in folgende Richtung: Im westlichen Teil entsteht der Parkplatzbereich mit etwa 13 Stellflächen, auf denen auch der Wochenmarkt bleibt. Der östliche, rückwärts gelegene Teil soll Aufenthaltsbereich werden – mit Gastronomie, so die Idee, mit Kinderspielplatz und Spielgeräten für Erwachsene, mit kleinem Brunnen und mit Sitzmöglichkeiten aus Kunststoff, die aber aussehen sollen, wie aus Holz gemacht. Darüber hinaus sind Fahrrad-Abstellmöglichkeiten, eine Luftpumpenstation und eine Ladevorrichtung für E-Bikes vorgesehen.

Abgrenzung durch mobiles Grün

Außerdem sind noch ein paar Parkplätze geplant, Ob es auch noch eine Lademöglichkeit für E-Autos geben wird, ist nach Angaben Meyers derzeit noch offen. Ganz neu wird sein, dass die bisherigen festen Beetelemente verschwinden und durch mobiles Grün ersetzt werde, sodass auch größere Veranstaltungen auf dem Marktplatz stattfinden können - mit großer Bühne oder großem Festzelt, möglicherweise Konzerte oder eine weitere Partymöglichkeit während des Faschings.

Zu- und Abfahrt noch zu klären

Die Zufahrt über den Grünen Weg bleibt erhalten. Darüber hinaus soll jeweils eine Zu- und eine Abfahrt an der Rathausstraße entstehen. Noch nicht ganz geklärt ist nach Angaben des Fachbereichsleiters, ob es eine etwas breitere Zufahrt vor den schräg angelegten Parkflächen an der Rathausstraße und die Ausfahrt beim LzO-Gebäude eingerichtet wird oder ob mittig beide Richtungsfahrbahnen direkt nebeneinander gebaut werden sollen. Fest steht auf jeden Fall, dass die Pflasterung auf dem Teil mit dem Wochenmarkt bleibt und die im Aufenthaltsbereich neu angelegt wird.

585.000 Euro im Haushalt

Für das Projekt sind in den Haushalten 2016 bis 2018 Finanzmittel eingestellt worden: 200.000, 350.000 sowie 35.000 Euro. Voraussichtlich werden die 585.000 Euro aber gar nicht vollständig benötigt. Vielmehr liegen die vorgesehenen Kosten für die bauliche Umgestaltung laut Meyer bei 450.000 Euro – ohne Begrünung. Die Ausschreibung dafür werde im nächsten Jahr so erfolgen, dass im Herbst alles gepflanzt werden kann.

375.500 Euro durch KIP zugesagt

Gute Nachricht für die Gemeinde: Sie zahlt nicht alles selbst. Der Löwenanteil fließt aus dem kommunalen Investitionsprogramm des Landes Niedersachsen (KIP) nach Ganderkesee. Zugesagt sind laut Fachbereichsleiter bereits 375.000 Euro – allerdings werde das Geld erst dann kommen, wenn alles fertig ist.

 Mehr zum Marktplatz lesen Sie auch hier.