Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Hubschrauber bei Suche im Einsatz Polizei stoppt Verwirrten mit Schrotflinte in Wardenburg

Von Sonia Voigt | 20.08.2018, 18:26 Uhr

Polizeibeamte aus drei Inspektionen haben am Montagmittag im Wardenburger Gemeindeteil Benthullen einen verwirrt wirkenden 39-Jährigen gestellt, der zuvor in Friesoythe mit einer Schrotflinte hantiert hatte.

Laut Polizeibericht hatte der Mann aus Garrel einem Zeugen an der Altenoyther Straße in Friesoythe die Waffe gezeigt, die dazu passende Munition hatte er in seinem Auto dabei. Der Zeuge verständigte die Polizei, der bewaffnete 39-Jährige fuhr aber in Richtung Oldenburg weiter. Auch mit einem Hubschrauber suchten Polizeibeamte aus den Polizeiinspektionen Delmenhorst/ Oldenburg-Land, Friesoythe und Ammerland den Mann und nahmen ihn schließlich in einem Waldstück am Saarländer Weg in Benthullen fest.

Psychiatrie-Einweisung angestrebt

Die Beamten brachten den Mann zur Wardenburger Polizeidienststelle, nachdem sich herausstellte, dass er keinen Führerschein hatte, alkoholisiert und verwirrt wirkte. Mit einem Arzt und Mitarbeitern des Landkreises Oldenburg werde derzeit eine Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung angestrebt, berichtet die Polizei.