Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Hude hilft Aids-Waisen in Togo Patenschaft für Kinderhaus Frieda trägt Früchte

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 08.06.2016, 20:56 Uhr

Paten aus Hude und Umgebung verhelfen Aids-Waisen in Togo zu einem guten Start ins Leben. Die Hilfe kommt an, es gibt aber weitere Aufgaben.

Weitere Jugendliche entwachsen dem Kinderhaus Frieda in Lomé in naher Zukunft. „Es war wieder einmal überwältigend, zu spüren, welche Freude einem die Kinder entgegenbringen, und zu erleben, wie groß und erwachsen die Älteren von ihnen geworden sind“, berichtet Hans-Ulrich Hoss, der das Haus für Aids-Waisen im westafrikanischen Togo mit seiner Tochter Alissa besucht hat.

Auf dem Sprung in den Beruf

Anlass der Reise waren Gespräche der Mitglieder der Afrika-Gruppe Hude/Delmenhorst mit der Kinderhausführung bezüglich der schulischen und beruflichen Perspektiven der Kinder, die in den nächsten Jahren die Schule beenden werden. Auch die Teilnahme an einer Mitgliederversammlung des togoischen Kinderhausvereins gehörte zum Programm.

Paten werden informiert

Die Leitung des Kinderhauses arbeite an Ausbildungsvorschlägen für die Kinder, berichtet Hoss. Auf dem Patentreffen im Herbst werden die Pläne besprochen.

Fahrräder und Möbel angeschafft

Ein besonderer Wunsch der größeren Kinder war der nach eigenen Fahrrädern. Dank einer Spende aus einem Firmenjubiläum konnten zehn Fahrräder angeschafft sowie die Spielgeräte auf dem Außengelände und Möbel erneuert werden.

Renovierungen stehen an

Aus dem Kinderhaus haben Vater und Tochter Hoss mitgenommen, dass Gebäude renoviert, Elektrik repariert und die Entwässerung des Geländes verbessert werden müssen.

Kommunion mitgefeiert

Beim einwöchigen Besuch blieb auch noch Zeit für Besuche im Kinderhaus, zum Spielen mit den Kleinen und zum Gedankenaustausch mit den Größeren. Nach dem Besuch einer Kommunionsfeier wurde im Kinderhaus mit Essen und Getränken weitergefeiert. Die Kosten wurden aus der Spende einer Delmenhorster Familie bestritten.