Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Hunderte Gäste bei Brauchtumsfeuern Regen trübt Osterfeuer-Bilanz in Ganderkesee

06.04.2015, 18:42 Uhr

Top oder Flop –darüber hat bei den Traditionsfeuern in der Gemeinde das Wetter mitentschieden. Am Samstag gab es mancherorts enttäuschte Gesichter und mehr Rauch als Flammen.

Nasses Brenngut und ausbleibende Gäste am Samstag, lodernde Flammen und reichlich Besucher am Sonntag: Wie zufrieden die Ganderkeseer Osterfeuer-Veranstalter mit dem Verlauf ihrer traditionsreichen Treffen waren, hing stark vom Wetter ab.

Kaum Flammen in Hoykenkamp

So geriet das Osterfeuer des Ortsvereins Hoykenkamp hinter dem Gasthof Menkens am Samstag gar nicht richtig in Brand, auch beim TSV Immer-Bürstel qualmte der hinter dem Gasthof Witte in Immer aufgeschichtete Strauchschnitt gewaltig. Nicht einmal halb so viele Zuschauer wie sonst zählte Enno Vosteen nach dem heftigen Schauer zum Start beim Feuer des Ortsvereins Schlutter – Holzkamp – Hoyerswege. „Es waren gut 100 Leute da“, schätzt der Vereinsvorsitzende, „aber wir haben trotzdem bis halb zwei gefeiert.“

Hasensuche entscheidet über Anzünder in Stenum

Beim Osterfeuer der Ganderkeseer Landjugend in Stenum galt am Samstag: Nur, wer einen Hasen fand, durfte das Osterfeuer anzünden. Um die Kinder gebührend auf das alljährliche Spektakel am Holler Weg einzustimmen, schickte Thede Busch, Vorsitzender der Landjugend Ganderkesee, die Jungen und Mädchen am Samstag erst einmal über den Acker. Am Ende war es mit Kara (10), Devin (8) und Marcel (11) eine starke Fraktion aus Rethorn, die das Rennen um die Hasen machte – und zur Belohnung das Feuer entzünden durfte. Kenai (7) aus Delmenhorst schloss sich ihnen an, gerade noch rechtzeitig: Kaum war das Feuer entflammt, setzte der Regen ein. Dadurch reduzierte sich die Gästezahl von anfangs 250 auf nur noch etwa 150, die aber fröhlich feierten.

Über 600 Gäste in Elmeloh gezählt

Bester Stimmung waren auch Reinhard Siemer und sein 20-köpfiges Vorbereitungsteam vom Heimat- und Ortsverein Elmeloh-Alsmloh, die sich am Sonntag über „ideales Wetter“ und mehr als 600 Besucher auf ihrem Festplatz freuten. Der war zwar aufgeweicht und das Anzünden des Holzstapels erforderte Geduld, dafür verbuchten die Getränke- und Essenswagen viel Zuspruch und die Gäste waren zufrieden. Wie Familie Gehler, die zwar aus Elmeloh kommt, aber erstmals mitfeierte: „Wir sind sonst immer im Urlaub.“ Bis in die Nacht gefeiert wurde auch beim Ortsverein Havekost/ Hengsterholz, dessen Traditionsfeuer am Sportlerheim ebenfalls gut abbrannte.