Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Im Landkreis Oldenburg Müllabfuhr: Bei Glätte gelten Sonderregelungen

Von Johannes Giewald, Johannes Giewald | 30.12.2016, 11:39 Uhr

Die winterlichen Temperaturen unter null Grad können mitunter die Arbeit der Müllabfuhr erschweren. Das gilt für das Erreichen der Müllbehälter genau wie das Entleeren dieser.

Häufig haftet bei Frost der Inhalt beispielsweise von Biotonnen an den Innenseiten fest und fällt nicht ins Entsorgungsfahrzeug. „Auch durch Schütteln und Rütteln beim Kippvorgang geht eher die Tonne kaputt, als dass sich der Inhalt doch noch löst“, teilte der Landkreis Oldenburg mit. Die Behörden empfehlen daher, die Tonnen in frostsicherer Umgebung aufzubewahren und erst am Leerungstag an die Straße zu stellen. Auch das Lösen des Tonneninhalts mit einem Spaten oder ähnlichen Gegenständen kann schon hilfreich sein.

Keine Leerung am Folgetag

Gerade bei Schnee und Eis kann es vorkommen, dass manche Straßen von den Müllfahrzeugen nicht befahren werden können. Laut Kreisverwaltung wird die Leerung gewährleistet, wenn die Tonnen dann bis zur nächsten befahrbaren Straße geschoben werden. Außerdem werde garantiert, dass bei der nächsten Leerung von Restabfall oder Papier auch der Müll mitgenommen wird, der zusätzlich neben die Tonnen dazugestellt wird.

Auch die vierwöchentlichen Restabfalltonnen werden in diesem Fall geleert. Restmüll sollte dann in Säcken, Papiermüll in Bündeln oder Kartons bereitgestellt werden. „Eine Leerung am Folgetag findet in diesen Fällen nicht statt, da sich die Situation bis dahin in der Regel nicht gebessert hat“, hieß es vom Landkreis.

Bei Schwierigkeiten an Kreisverwaltung wenden

Für die Biotonne gilt: Reicht der verbleibende Platz in der Tonne bis zur nächsten planmäßigen Leerung nicht aus, kann die Tonne ausnahmsweise bei der Leerung der Restabfalltonne an die Straße gestellt werden. Vorab sollte jedoch die Entsorgungsfirma Heinemann oder die Kreisverwaltung benachrichtigt werden. „Gibt es in Einzelfällen Schwierigkeiten bei der Leerung der Restabfalltonnen“, so die Kreisverwaltung „kann beim nächsten Termin Beistellgut mitgenommen beziehungsweise die vierwöchentliche Tonne bei der zweiwöchentlichen Leerung bereitgestellt werden.“ Auch hierfür ist eine Mitteilung im Vorfeld notwendig.

Wenn ein kompletter Abfuhrtag beispielsweise wegen Eisregens ausfallen muss, kündigte der Landkreis an, über das weitere Vorgehen in der Presse oder auf seiner Internetseite zu informieren . Die Abfallberatung ist unter (04431) 85343 erreichbar.