Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Immer mehr Gäste bringen Getränke mit „Auch Osterfeuer in Elmeloh könnte mal abgesagt werden“

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 11.04.2017, 09:36 Uhr

In Ganderkesee sind für die Ostertage sieben Osterfeuer angemeldet worden, zu denen auch Gäste willkommen sind, die nicht zu Freunden und Angehörigen der Veranstalter zählen. Im Gespräch ist derzeit weiterhin das abgesagte Osterfeuer in Stenum, weil dort immer mehr Besucher ihre Getränke selbst mitbringen und sich der große Aufwand nicht mehr rechnet.

Sollte der Trend anhalten, könnte auch mal das Feuer in Elmeloh abgesagt werden, sagt Reinhard Siemer, Vorsitzender des Heimat- und Ortsvereins Elmeloh-Almsloh.

„Es wäre schade. Aber es kann durchaus sein, dass auch unser Osterfeuer mal abgesagt wird, wenn immer mehr Gäste ihre Getränke selbst mitbringen.“ Das hat Reinhard Siemer, Vorsitzender des Heimat- und Ortsvereins Elmeloh-Almsloh, am Montag gegenüber dem dk betont. Wie berichtet hat die Landjugend Ganderkesee Anfang März ihr traditionelles Osterfeuer in Stenum, zu dem immer mehrere Hundert Gäste kamen, abgesagt. Der Grund: Weil immer mehr Besucher gleich rucksäckeweise eigene Getränke dabei hatten, rechnete sich der hohe Aufwand für das Brauchtumsfeuer nicht.

Ohnehin günstige Getränke

Die Getränke seien ohnehin schon günstig, sagt Siemer, dessen Ortsverein am frühen Sonntagabend ein Osterfeuer an der Neuen Straße in Elmeloh auf die Beine stellt und der selbst auch schon festgestellt hat, dass immer weniger Getränke am Wagen geordert werden. Toiletten- und Getränkewagen sowie Musik müssten organisiert und bezahlt werden. „Das muss erst einmal alles reinkommen“, so der Ortsvereinsvorsitzende, der zusätzlich auf die viele Arbeit, geleistet von Ehrenamtlichen, hinweist. Daher sein Appell: Lasst die Getränke zu Hause, damit es auch weiterhin Osterfeuer geben kann.

Rucksackkontrollen angekündigt

Der Almsloher wird unter anderem von Gastwirt Gerhard Menkens unterstützt, der am Ostersamstag zusammen mit dem Ortsverein Hoykenkamp ein Osterfeuer auf einer Weide nahe seiner Gaststätte organisiert. Es werde auch Rücksackkontrollen geben. Sein Team betreibe einen großen Aufwand, um den Gästen viel bieten zu können, so Menkens, der schon am Nachmittag mit einem Programm für die ganze Familie loslegen will, bevor das Feuer gegen 18 Uhr angezündet wird.

Programm für Kinder

Gegen 15.30 Uhr will der Hoykenkamper Gastwirt schon mal den Fußballfans die Türen öffnen, damit sie die Bundesliga live verfolgen können. Kurz darauf erwarte er auch viele Kinder, die – wie bereits in den vergangenen zwei Jahren – für drei Euro pro Nase bei einigen Aktionen mitmachen können. So werden unter anderem zwei Hüpfburgen aufgebaut, Spiele und Stockbrotessen angeboten, und es werden laut Menkens 1200 Osternester für die Kleinen versteckt.

Fünf weitere öffentliche Osterfeuer

Weniger Probleme mit selbst mitgebrachten Getränken haben derzeit beispielsweise der Ortsverein Steinkimmen, wo am Sonntag gegen 19 Uhr am Sender gefeiert wird, und der Schützenverein Bergedorf, der ebenfalls am Sonntag gegen 19.30 Uhr auf der Wiese an der Straße Zum Sonnenberg ein eher familiäres Fest für die Bewohner des Dorfes startet. „Die Getränke sind sowieso günstig“, so Schützenchef Detlef Kupner. Allerdings, so erinnert sich Christoph Eckert vom Ortsverein, habe es vor mehreren Jahren auch schon mal ein paar Schwierigkeiten gegeben. Das habe sich aber weitgehend gelegt.

Reihe von privaten Brauchtumsfeuern

Weitere öffentliche Osterfeuer veranstalten der TSV Immer-Bürstel am Samstag hinter dem Gasthof Witte sowie am Sonntag der TSV Grüppenbühren an der Straße Zum Moorschlatt und der Ortsverein Hengsterholz-Havekost auf dem Osterfeuerplatz am Weg hinter dem Sportlerheim in Hengsterholz. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Brauchtumsfeuern, bei denen Veranstalter, Familienangehörige, Freunde und Bekannte lieber unter sich bleiben wollen..