Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

In Sorge sich um junge Flüchtlinge Kreis Oldenburg sucht Willkommens-Helfer für Flüchtlinge

Von Alexander Schnackenburg, Alexander Schnackenburg | 26.02.2016, 18:36 Uhr

Landkreis Oldenburg/Wildeshausen. „Willkommens-Helfer“ sollen im Landkreis Oldenburg Kindern und Jugendlichen unter den Flüchtlingen dabei helfen, Fuß zu fassen. Schon im März geht es los.

Sie wollen geflüchtete Kinder und Jugendliche dabei unterstützen, bei uns heimisch zu werden: die „Willkommens-Helfer“ im Landkreis Oldenburg. Schon im März geht es los. Für kommenden Montag, 29. Februar, bitten Diakonie, Kinderschutz-Zentrum und Landkreis Oldenburg um 18.30 Uhr alle, die mitmachen wollen, zu einem ersten Treffen in Raum A des Kreishauses in Wildeshausen an der Delmenhorster Straße .

Einleben erleichtern

Das Ziel des mit 18 000 Euro vom Land Niedersachsen geförderten Projekts besteht darin, solchen Kindern und Jugendlichen das Einleben bei uns zu erleichtern, die mit ihren Eltern oder anderen Erziehungsbeauftragten in der Region „gelandet“ sind und nun versuchen, bei uns Fuß zu fassen.

„Brücke in die Ortsgemeinschaft“

Maja Sleur, die das Projekt für die Diakonie in Delmenhorst/ Oldenburg-Land betreut, spricht von einer „Brücke in die Ortsgemeinschaft“, welche die Willkommens-Helfer ihren „Schützlingen“ bauen könnten, indem sie sich dann und wann mit ihnen träfen, um gemeinsam mit ihnen etwas in der Region zu unternehmen oder auch, um ihnen soziale Unterstützungsangebote zu erläutern.

Sleur denkt dabei an gemeinsame Ausflüge, etwa zu kulturellen Veranstaltungen, aber auch an Besuche des Jugendzentrums oder die Begleitung zum „Schnuppertraining“ im Sportverein. Das Erlernen der deutschen Sprache werde ebenfalls viel Raum einnehmen, glaubt Sleur.

Lehrgänge für Ehrenamtliche Um die Willkommens-Helfer gut auf ihre Aufgabe vorzubereiten, bieten die Initiatoren zwei Lehrgänge an, in welchen die angehenden Helfer etwa Grundlagen der interkulturellen Arbeit kennenlernen.

Die Lehrgänge versuchten solch elementare Fragen zu klären wie: „Was kann ich? Was darf ich?“, so Sleur. Lehrgang I findet am Samstag, 19. März, von 10 bis 16 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Ahlhorn statt, Lehrgang II am Samstag, 9. April, ebenfalls von 10 bis 16 Uhr, im Kreishaus Wildeshausen. Darüber hinaus möchte sich Jens Hudemann vom Kinderschutz-Zentrum Oldenburg etwa im Zwei-Wochen-Takt mit den Willkommens-Helfern zum Erfahrungsaustausch treffen und ihnen, wenn nötig, Tipps geben.