Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Initiative gegen „Elterntaxis“ Grundschule Bookholzberg rät: „Zur Schule möglichst zu Fuß“

Von Alexander Schnackenburg, Alexander Schnackenburg | 06.09.2016, 12:29 Uhr

Um die Eigenständigkeit ihrer Grundschüler zu fördern, richtet die Grundschule Bookholzberg ihre Aktionswoche „Zur Schule – möglichst zu Fuß“ aus.

Rumeysa aus der 2b verfolgt das Ganze betont gelassen. Sie fährt ohnehin meist mit dem Fahrrad zur Schule oder läuft zu Fuß dorthin. „Jetzt sehen die anderen, wie das ist“, konstatiert sie trocken.

„Die Anderen“ - das sind jene Schüler der Grundschule Bookholzberg, die sich dieser Tage gründlich umstellen: Im Zuge der Aktionswoche „Zur Schule – möglichst zu Fuß“ sollen sie nicht zuletzt an Selbstständigkeit gewinnen – ein Prozess, bei dem sich die Kinder allerdings oft leichter täten als die Eltern, berichtet Irmgard Benning, Fachleiterin des Sachunterrichts, aus Erfahrung. Denn die Grundschule Bookholzberg initiiert die Aktionswoche bereits zum sechsten Mal.

Der Gesundheit und Umwelt zuliebe

Mit großem Erfolg, wie Benning findet. Nicht nur, dass die Kinder lernten, sich selbstständig im Straßenverkehr zu behaupten. Sie lernten unter Umständen gar, sich überhaupt ein wenig mehr als sonst zu bewegen: der Gesundheit wie der Umwelt zuliebe. „Zur Schule – möglichst zu Fuß“ bringe erfahrungsgemäß auch mit sich, dass morgens und mittags weniger Autos durch Bookholzberg führen, so die Pädagogin.

Kinder laufen als „Schulexpress“

Bereits am Dienstag voriger Woche hat die Schule die Aktionswoche mit einem „Mobilitätstag“ vorbereitet. An diesem Tag stellten die Lehrer mit ihren Schülern insgesamt 13 Schilder mit der Aufschrift „Bookholzberger Schulexpress“ im Ort auf. Sie markieren die Sammelpunkte, an denen sich die Schüler morgens treffen, um so dann gemeinsam zur Schule zu gehen. „Bis zu diesen Schildern“, erklärt Benning, „können die Mütter ihre Kinder gern bringen.“ Dann gingen die Jungen und Mädchen gruppenweise, entweder ganz ohne Begleitung Erwachsener oder im Beisein lediglich einer Mutter zur Schule. Andere Kinder nehmen das Fahrrad oder kommen mit dem Schulbus: Auch das sieht „Zur Schule – möglichst zu Fuß“ ausdrücklich vor.

Pokal für lauffreudigste Klasse

In Tagebüchern dokumentieren die Kinder der Grundschule Bookholzberg während der Aktionswoche ihren Schulweg. Jene Klasse, welche sich als die lauffreudigste der Schule erweist, erhält zum Abschluss gar einen Pokal: einen silbernen Schuh mit der Aufschrift „Ich gehe mit“.

Um aber die Eigenständigkeit der Kinder dauerhaft zu fördern, wird die Grundschule Bookholzberg ihre Aktionswoche im Februar neuerlich ausrichten. Damit gehen die Bookholzberger noch einen Schritt weiter als diverse andere Grundschulen der Region. Dort setzen die Lehrer auf einzelne Aktionstage statt -wochen.