Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Innenminister Pistorius (SPD) auf Tour Sandkruger hoffen auf Unterstützung für ihre Sportanlage

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 26.09.2017, 21:10 Uhr

Nach der Wahl ist vor der Wahl: Boris Pistorius, Niedersächsischer Minister für Inneres und Sport, war am Dienstag im Landkreis Oldenburg auf Tour und besuchte die Polizei in Wildeshausen und die TSG Hatten-Sandkrug in Sandkrug.

Sandkrug/Wildeshausen. Die Sportler der TSG Hatten-Sandkrug sowie die Hatter Politik und die Verwaltung hoffen auf finanzielle Hilfe aus verschiedenen Fördertöpfen, um die Sportanlage an der Schultredde in Sandkrug zu sanieren und zu erweitern. Das machte Hattens Bürgermeister Dr. Christian Pundt am Dienstagnachmittag bei einem Besuch von Boris Pistorius (SPD), Niedersächsischer Minister für Inneres und Sport, deutlich, den Pundt bei diesem Vorhaben um Unterstützung bat.

Über die Dorferneuerung seien insgesamt drei Anträge gestellt worden. Dabei geht es laut Bürgermeister um Fördermittel in Höhe von rund 1,7 Millionen Euro, um damit unter anderem mehr Aufenthaltsqualität schaffen zu können und das Sportangebot sowie die Freizeiteinrichtungen qualitativ und quantitativ zu verbessern.

Pistorius, der den SPD-Landtagsabgeordneten Axel Brammer aus Kirchhatten im Wahlkampf unterstützt, zeigte sich beeindruckt von den Plänen. Der Verein sei großartig aufgestellt. Der Minister verwies auf die gemeinsame Nutzung der Sportanlage durch Verein und Schule nebenan und lobte die Inklusionsprojekte. Sein Kommentar: „Hier steht man nicht still. Hier entwickelt man den Sportverein weiter.“

Zuvor war der Innenminister zu Gast bei der Polizei in Wildeshausen, wo für rund 3,1 Millionen Euro eine neue Dienststelle an der Daimlerstraße entstehen soll. „Ein modernes Arbeitsumfeld ist ein wichtiges Kriterium für erfolgreiche Polizeiarbeit. Ich freue mich, dass es gelungen ist, nicht nur die Situation für die Polizei zu verbessern, sondern auch für alle Bürger in Wildeshausen, die zukünftig nicht mehr vier verschiedene Gebäude aufsuchen müssen, sondern ihre Polizei unter einem Dach wiederfinden werden“, sagte Pistorius. Ende 2018/Anfang 2019 soll das Gebäude fertig sein.