Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Investition in Kinderlachen Gemeinde Ganderkesee gibt 90.000 Euro für Spielplätze aus

Von Kristina Müller | 07.07.2017, 08:26 Uhr

Über 60 Spielplätze finden große und kleine Kinder in der Gemeinde Bereits in der ersten Jahreshälfte wurden viele große Investitionen bei der Erneuerung einiger Spielflächen getätigt.

Die Sonne lockt vor allem in den Sommerferien wieder viele Kinder auf die Spielplätze in der Gemeinde Ganderkesee. Dafür wurde in einige davon kräftig investiert.

Insgesamt 90.000 Euro investiert die Gemeinde im Jahr laut Gemeindesprecher Hauke Gruhn in die Spielflächen – für Neuanschaffungen, Ersatz oder größere Reparaturen. Für Unterhalt, Pflege und Kleinreparaturen ist der Kommunalservice Nordwest. Vor allem „die klassischen Schmierereien“ seien noch häufig vorzufinden, sagt der Gemeindesprecher.

Große Investitionen in der ersten Jahreshälfte

Allein 42.000 Euro wurden von wenigen Wochen für den Spielplatz Heider Ring im Ortsteil Heide genutzt. Darunter fallen die Kosten für den Abbau des alten Spielgeräts, sowie den Aufbau und die Materialen der neuen Spielburg. „Wir gucken nach und nach, wo der Bedarf am größten ist“, erklärt Gruhn.

Auch das Spielschiff am Helmut-Denker-Weg und der neugestaltete Spielplatz an der Soltauer Straße in Bookholzberg zählen zu den Leuchtturmprojekten. Bei Letzterem wurden einige der Spielgeräte ausgetauscht, berichtet Gruhn. Dazu hatte die Gemeinde vor dem Umbau über Facebook um Wünsche und Anregungen gebeten. Aufgrund dieser großen Investitionen in der ersten Jahreshälfte seien deshalb zurzeit keine weiteren größeren geplant, so Gruhn weiter.

Wenig frequentierte Spielplätze nicht aufgeben

Über Angebote und neue Trends unter den Spielgeräten informiere sich die Gemeinde laufend. Einige beliebte Turmkonstrukte würden sich teilweise auch auf mehreren Plätzen finden. Dagegen gebe es aber auch Spielflächen mit einzigartigen Freizeitgeräten.

Spielplätze, die zurzeit aufgrund der demografischen Situation vor Ort weniger genutzt werden, sollen nicht aufgegeben werden. „Bei einem Generationenwechsel ist es dann wieder Zeit, dass man die Spielplätze wieder ins Visier nimmt und investiert“, erklärte Gruhn.

Alle Spielplätze auf Homepage gelistet

Über 60 Spielplätze zählt die Gemeinde. Um Eltern und Kindern einen besseren Überblick zu geben, hat die Gemeindeverwaltung nun nahezu alle öffentlichen Tummelareale für die Kleinen auf ihrer Homepage zusammengefasst, „damit die Kinder auch mal was anderes sehen“, so Gruhn. Denn meist seien nur die Spielplätze in der direkten Nachbarschaft bekannt.