Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Jäger gründen eigene Jagdschule Nur noch wenig Platz im ersten Jäger-Lehrgang

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 19.07.2017, 19:43 Uhr

Landkreis Oldenburg/Delmenhorst. Die Jägerschaft Oldenburg-Delmenhorst bildet ab September Jungjäger aus. Der Lehrgang ist fast ausgebucht. Die Abschlussprüfung steht im April 2018 an.

Nach gründlicher und nicht immer harmonischer Vorbereitung nimmt die Jagdschule der Jägerschaft Oldenburg-Delmenhorst die Ausbildung junger Jäger auf. „Der Kurs wird im September beginnen und mit der Prüfung im April 2018 abgeschlossen“, kündigt Karl-Wilhelm Jacobi, der Vorsitzende der Jägerschaft, an. Die Jägerprüfung ist eine Voraussetzung für den Erwerb eines Jagdscheins.

16 feste Anmeldungen

Nach zwei Informationsabenden der Jagdschule haben sich laut Jacobi 16 Personen fest zur Teilnahme am ersten Jungjägerkurs angemeldet. Mehr als 20 Teilnehmer sollen dem Ausbilderteam nicht gleich im ersten Anlauf gegenübergestellt werden. Als Referenten stehen laut Jacobi Lothar Heidenreich, Hartmut Rinne, Erich Gramberg und Albert Stahl zur Verfügung.

Neuer Obmann der Jagdschule

Zuletzt hat die Jägerschaft mit Horst Hullmann auch noch einen neuen Obmann für die Jagdschule gefunden. „Horst Hullmann war lange Jahre Leiter der unteren Jagdbehörde der Stadt Oldenburg, kennt sich also bestens in der Materie aus und war von Beginn an Mitglied der Projektgruppe Jagdschule“, berichtet Jacobi. Bei Hulmann, Telefon (04435) 2097, Mobiltelefon (0173) 2458730, können sich an der Jungjägerausbildung Interessierte melden. Neben dem sicheren Umgang mit der Büchse, der Flinte und der Kurzwaffe wird Wissen über den Naturschutz und die Hege, die Pflanzenkunde, die Behandlung erlegten Wildes, die Wildkrankheiten, das Jagdhundewesen, das jagdliche Brauchtum und das Waffenrecht vermittelt.

Von Ex-Kreisjägermeister getrennt

Jacobi spricht von „turbulenten Tagen“ vor der endgültigen Weichenstellung für die Jagdschule. Er begründet es mit „persönlichen Differenzen“, dass sich der Vorstand im Juni mit sofortiger Wirkung von Friedhelm Schönhoff als Kreisschießobmann und Leiter des Schießstands in Dötlingen-Altona sowie vom Obmann für die Jagdschule, Erich Kreye, getrennt hat. Mit Lothar Heidenreich ist schon ein neuer Kreisschießobmann gefunden. Mit ihm sollen die für Ende August vorgesehenen Kreismeisterschaften in gewohntem Rahmen über die Bühne gehen. Für die Schießstandleitung muss noch eine personelle Dauerlösung gefunden werden. Über den ehemaligen Kreisjägermeister Kreye sagt der Vorsitzende Jacobi, er habe für die Jagdschule so vieles vorbereitet, dass der Nachfolger darauf aufbauen könne.

Lob für private Jagdschulen

Misstöne hatte es in der Jägerschaft Anfang des Jahres im Gefolge von Hegeringversammlungen gegeben. Heinrich Handelsmann, Leiter der privaten Jagdschule Dötlingen, hatte über das unter Jägern kursierende Gerücht geklagt, er wolle die Jungjägerausbildung aus Altersgründen aufgeben. Der Vorstand der Jägerschaft lobt die solide Langzeitausbildung in den privaten Jagdschulen Handelsmann in Dötlingen und Sauerwein in Delmenhorst ausdrücklich. Ihr neues zusätzliches Angebot begründet die Jägerschaft mit dem gewachsenen Interesse an der Jägerausbildung.