Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Jahreshauptversammlung Stephan Bosak ist neuer SPD-Chef in Ganderkesee

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 15.03.2016, 08:03 Uhr

Führungswechsel bei den Ganderkeseer Sozialdemokraten: Stephan Bosak aus Heide ist neuer Vorsitzender.

Der 46 Jahre alte Koch, zwei Jahre lang stellvertretender Ortsvereinsvorsitzender, erhielt am Montagabend auf der Jahreshauptversammlung der SPD bei Menkens in Hoykenkamp von den 25 stimmberechtigten Mitgliedern 23 Ja-Stimmen. Er löst den 66-jährigen Rolf Oetken ab, der schon frühzeitig erklärt hatte, nicht mehr kandidieren zu wollen.

Oetken bleibt Stellvertreter

Oetken bleibt allerdings als zweiter stellvertretender Vorsitzender im Vorstand. Bei der Wahl erhielt er 22 Ja-Stimmen. Auf 20 Mal Ja kam Christel Zießler (70), die erste Stellvertreterin von Bosak geworden ist.

Bei zwei Posten bleibt alles beim Alten: Bernd Bischof ist nach wie vor Schriftführer, Kira Dienst verwaltet weiterhin die Kasse. Außerdem wurden Erika Schröter, Heide Kesting, Ursula Koss, Marcel Dönike und Mirco Dörfler mehrheitlich als Beisitzer gewählt.

„Fast schockiert“ über Ergebnisse der Landtagswahlen

Zu Beginn der Versammlung betonte Oetken, dass ihn das gute Abschneiden der AfD bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt „fast schockiert“ habe. Die etablierten Parteien müssten sich Gedanken darüber machen, ein Wachsen der AfD zu verhindern. Für Oetken sei die Partei „ein Ableger der NPD“.

Nur noch 165 Mitglieder

Diskussionen löste ein weiterer Rückgang der Mitgliederzahlen aus – zwar nur um vier von 169 auf 165. Rolf Stiening und Erika Schröter erinnerten allerdings daran, dass die SPD vor vielen Jahren rund 400 Mitglieder stark gewesen sei. Der neue Vorstand müsse Strategien entwickeln, um neue Mitglieder zu werben. Außerdem wurde deutlich, dass junge Leute Mangelware bei der Ganderkeseer SPD sind: Elf Mitglieder sind unter 35, 111 älter als 60. Und auch der Frauenanteil ist laut Erika Schröter von „früher locker 100“ auf inzwischen 58 gesunken.

Kommunalwahl-Diskussion folgt später

Über das Kommunalwahl-Programm wollen die Sozialdemokraten erst bei einer weiteren Mitgliederversammlung diskutieren. Wichtige Themen seien unter anderem der neue Marktplatz, ein Bürgerhaus und die Flüchtlingssituation. Aktuell brisant sei die Verkehrsproblematik an der Nutzhorner Straße und der Straße Übern Berg.