Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Jazzfestival in Kirche und Kulturhaus Kammerchor präsentiert in Ganderkesee Hohelied der Liebe

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 20.07.2016, 14:34 Uhr

Nach der Pause im vergangenen Jahr gibt es im August dieses Jahres wieder das Festival „Jazz and Spirit“. Das inzwischen vierte Ganderkeseer Jazzfestival unter der Intendanz von Dr. Klaus Fey findet am Samstag, 20. August, in der Kirche St. Cyprian und Cornelius und anschließend im Kulturhaus Müller statt.

Im vergangenen Jahr war die Veranstaltung aufgrund von Abstimmungsproblemen zwischen Intendanz und Kirche ausgefallen . Ihm sei damals mitgeteilt worden, dass die fürs Festival ausgesuchte Musik dem Kirchenrat nicht gefallen habe, sagte Fey im Frühjahr des vergangenen Jahres. Stattdessen gab es die „Jazzlounge“.

„Höga Visan“ in der Kirche

Inzwischen sei alles frühzeitig geklärt, informierte Kunsthistorikerin Dr. Wiebke Steinmetz von der regioVHS Ganderkesee-Hude – zumal im Mittelpunkt des Programms in der Kirche auch etwas Biblisches stehe. Denn der Kammerchor Oldenburg unter der Leitung von Johannes von Hoff will in der Kirche das Werk „Höga Visan“ – das Hohelied der Liebe von König Salomon – in der Vertonung von Nils Lindberg präsentieren. Außerdem werden gemeinsam mit Klaus Ignatzek am Flügel, Jens Heisterhagen am Kontrabass und Klaus Fey am Saxofon weitere Stücke zu hören sein. Das Konzert beginnt um 19 Uhr, Einlass ist ab 18.30 Uhr.

„Solea European Jazz Trio“ im Kulturhaus

Nach dem ersten Teil in der großen Kirche folgt ab 21.30 Uhr Teil zwei von „Jazz and Spirit“ im Kulturhaus Müller. Dort wird das „Solea European Jazz Trio“ erwartet. Das Ensemble setzt sich aus Lars Hansen am Bass, Markus Horn am Piano und Heinz Lichius an den Drums zusammen. „Das Trio spielt lyrische Balladen genauso fesselnd wie lebhaft fließenden Swing“, heißt es in einer Ankündigung.

Zwei Konzerte an zwei Orten

Wer beide Konzerte miterleben möchte, zahlt insgesamt 25 Euro. Für diejenigen, die nur beim Konzert in der Kirche mit dabei sein möchten, beträgt der Eintritt 18 Euro. Und wer sich nur für das „Solea European Jazz Trio“ interessiert, muss darauf hoffen, dass es noch Restkarten für sieben Euro an der Abendkasse gibt. Vorrang haben laut Wiebke Steinmetz alle diejenigen, die sich im Vorverkauf für beide Veranstaltungen Karten sichern wollen.