Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Jet-Flugtage 2016 Flugplatz Ganderkesee wird zu Treffpunkt der Modellfreunde

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 08.07.2016, 19:57 Uhr

Modellflugspaß „XXL“ bieten ab Samstag, 9. Juli 2016, auf dem Ganderkeseer Flugplatz zwei Tage lang mehr als 80 Piloten, darunter Mitglieder der Deutschen Jet-Flug-Nationalmannschaft, mit bis zu 140 Modellen.

Winni Ohlgat und Josef Voss vom bewährten Moderatorenteam werden bei den zweitägigen 9. Jet-Flugtagen sicher nicht mit Superlativen geizen. „Größtes Modell“, „liebevollste Aufmachung“, „naturgetreueste Nachbildung“ und viele weitere Kategorien werden sich die sympathischen „Schnacker“ zurechtlegen, um die bis zu 140 erwarteten Großmodelle bei ihrem pfeilschnellen oder gemächlich-langsamen Flug über den Ganderkeseer Himmel zu charakterisieren.

Modelle im Maßstab 1:2

Die größten „Brummer“ kommen diesmal aus Belgien: Lediglich um die Hälfte verkleinert, im imposanten Maßstab von 1:2, hat Modellbauer Frans Tanghe seine Modelle Christen Eagle und Boeing PT-17 Stearman gebaut. Die gewaltigen Doppeldecker sind voll kunstflugtauglich.

Loopigs und gewagte Manöver

Was in den bis zu 85 Kilogramm schweren Maschinen steckt, wird Pilot Ludo Luyten am Samstag mit Loopings und gewagten Flugmanövern unter Beweis stellen. Zu den Höhepunkten zählt sicher auch der Auftritt des Teams Italia, das erstmals den Weg nach Ganderkesee antritt. Wegen des in diesem Jahr besonders großen Interesses von Modellfliegern aus ganz Deutschland und Europa werden sich die Piloten den Luftraum über dem Flugplatz teilen müssen.

Gewiss ist, dass heute und morgen den ganzen Tag über immer Flugzeuge in der Luft sein werden, verspricht Mitorganisator Reinhard Oetken. Auch am Boden tut sich einiges: Während der Mittagsruhe von 13 bis 14 Uhr ist das Vorfeld für Zuschauer geöffnet.

Modelle ganz nah erleben

Groß und Klein können dann die Modelle, Jet-Flieger, Propeller-Modelle, Segelflieger und Hubschrauber ganz aus der Nähe bestaunen und vielleicht auch ein wenig fachsimpeln.

Hansetrucker und IGS Hunte stellen auch aus

Im Hangar, aus dem „echte“ Flugzeuge extra für die Modellveranstaltung verbannt wurden, gibt es an beiden Tagen eine besondere Attraktion: Die „Hansetrucker Bremen“, Freunde des Lastwagen- und Funktionsmodellbaus, haben in einem Teil des Hangars eine Stadt aufgebaut, in der Baumaschinen arbeiten, Lastwagen fahren und sogar eine ganze Fabrik von den ferngesteuerten Fahrzeugen aufgebaut wird. Extra dafür wurden einige Kubikmeter Mutterboden aufgeschüttet, damit die Maschinen baggern, planieren und einebnen können. Vor dem Hangar werden die Mitglieder des Schiffsmodellbauverein IGS Hunte ihre Schiffe und Boote in einem großen Becken schwimmen lassen.