Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Jugendhandball B-Junioren der HSG Delmenhorst weiter auf Titelkurs

Von Simone Gallmann | 29.03.2017, 12:33 Uhr

Ein Sieg, ein Remis, dafür sechs Niederlagen: Das war kein gutes Wochenende für die heimischen Jugendhandballer in der Landesliga.

 Landesliga Nord MJA 

 HSG Verden-Aller – Delmenhorst 44:43 (22:21). 87 Tore in 60 Minuten: Die Zuschauer sahen ein wahres Torfestival mit zwei mäßigen Abwehrreihen – und einem bitteren Ende für die HSG Delmenhorst. 0:3, 4:4, 5:8, 12:9 und schließlich 39:34 in der 50. Minute waren einige Spielstände aus Sicht der Gäste. Trotz des Fünf-Tore-Vorsprungs in der Schlussphase, zu dem Lukas Wind mit vier Treffern in Folge maßgeblich beigetragen hatte, kehrte keine Ruhe in die Aktionen der HSG Delmenhorst ein. In der Schlussphase hatten die Gäste ihr Pulver verschossen und der schon sicher geglaubte Sieg wurde noch aus den Händen gegeben.

 Landesliga West MJA 

 Eicken-Buer-Oldendorf – Neerstedt 38:26 (20:14). Den Gästen stand nur ein kleiner Kader zur Verfügung. Ganz bitter war das Fehlen von Torjäger Mirko Reuter. Von Beginn an kamen die Neerstedter nicht in Tritt und gerieten schnell mit 1:6 in Rückstand. Sie leisteten sich viele technische Fehler, die eine Aufholjagd verhinderten. Im zweiten Durchgang musste Trainer Frank Adams seinen Torhüter Kevin Pecht mit aufs Feld schicken, da er keine Auswechselmöglichkeiten mehr hatte. Bei den Neerstedtern lief nichts zusammen – und sie hatten Glück, dass Torhüter Hendrik Voß einen guten Tag erwischt hatte. Sonst wäre die Niederlage noch weitaus höher ausgefallen.

 Landesliga Nord MJB 

 Delmenhorst – Schwanewede/Neuenkirchen 32:20 (16:9). Gegen den Tabellendritten zählte für den Spitzenreiter HSG Delmenhorst nur ein Sieg, um am Freitag gestärkt zum „Endspiel“ zur punktgleichen HSG Bützfleth/Drochtersen reisen zu können. Von Beginn an hatten die Gastgeber den Gegner im Griff und erspielten sich schnell eine 7:1-Führung. Eine starke Abwehr und ein gut aufgelegter Moritz Schäfer im Tor sorgten dafür, dass der Vorsprung auch zur Pause (16:9) noch Bestand hatte. Nach dem Seitenwechsel ging es zunächst etwas hektisch weiter. Beide Seiten schlossen ihre Angriffe schnell ab, wobei die HSG weiterhin erfolgreicher war als der Gegner. Trotz des hohen Sieges müssen die Delmenhorster im Spitzenspiel noch eine ordentliche Schippe drauflegen, wenn sie am Ende die Meisterschaft einfahren möchten.

 Landesliga West MJB 

 TvdH Oldenburg – TV Neerstedt 40:27 (17:16). Trotz der hohen Niederlage beim Spitzenreiter war Trainer Thomas Logemann ganz zufrieden. Nach einem 4:11-Rückstand kämpfte sich Neerstedt bis zur Pause auf 16:17 heran. Danach konnten die Gäste nur noch kurz mithalten. Die Oldenburger spielten mit Backe und damit kam die Logemann-Sieben nicht zurecht. Sie leistete sich viele technische Fehler und Haarentor nutzte diese, um die Führung immer weiter auszubauen.

 Landesliga Nord WJA 

 VfL Oldenburg II – TS Hoykenkamp 31:15 (18:5). 15 Minuten lang hielt Hoykenkamp das Spiel ausgeglichen, dann brachen bei der Turnerschaft alle Dämme. Die TSH hatte den Gastgeberinnen nicht mehr viel entgegenzusetzen. Bereits zur Pause lag sie klar in Rücktand (5:18). Danach hatte Hoykenkamp zwar keine Chance mehr, das Ergebnis annähernd ausgeglichen zu gestalten, hielt im zweiten Durchgang aber wesentlich mehr dagegen.

 Delmenhorst – Bruchhausen-Vilsen 24:27 (13:15). Die Gäste, die in der Tabelle auf Platz zwei stehen, hatten sich ihren Auftritt in Delmenhorst einfacher vorgestellt. Zwar führte Bruchhausen-Vilsen beim 12:6 (15.) schon deutlich. Aber: Der kleine HSG-Kader kämpfte und glich in der zweiten Hälfte zum 18:18 (40.) aus. Ab der 45. Minute wurde die bis dahin gut aufgelegte Anna-Lena Lampe (acht Tore) in Manndeckung genommen. Dies brachte die HSG aus dem Konzept. Sie leistete sich technische Fehler. Das bestraften die Gäste mit Tempogegenstoßtoren.

 Landesliga Nord WJB 

 Neerstedt – Altenwalde/Otterdorf 20:24 (10:15). Gegen den Spitzenreiter gerieten die Gastgeberinnen schnell ins Hintertreffen. Trotz des Rückstandes ließ der TVN den Kopf aber nicht hängen. Neerstedt versuchte alles, um die Niederlage in Grenzen zu halten – und schaffte es auch. Verlor der Turnverein das Hinspiel noch deutlich mit 22:45, so konnte der TVN in diesem Spiel durch eine kämpferische Leistung dem Tabellenführer mehr Paroli bieten. „Ich bin mit der Leistung sehr zufrieden“, sagte TVN-Trainerin Cordula Schröder-Brockshus.

 Landesliga West WJC 

 HSG Delmenhorst – GW Mühlen 25:25 (12:11). Letztes Saisonspiel, beste Saisonleistung: Die HSG Delmenhorst knöpfte dem Spitzenreiter überraschend einen Punkt ab. Dabei machte sich das Abwehrtraining der vergangenen Wochen bezahlt. Denn durch eine ganz starke Deckung kaufte die HSG den Gästen den Schneid ab. 39 Sekunden vor Spielende ging Mühlen mit 25:24 in Führung. Doch mit dem Schlusspfiff erhielt Delmenhorst noch einen Siebenmeter zugesprochen. Kyra Wessels behielt die Nerven und warf den 25:25-Ausgleich, der wie ein Sieg gefeiert wurde.