Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kampf um Abbau von Barrieren Für Gleichstellung: Behinderte trommeln in Wildeshausen

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 07.05.2016, 10:44 Uhr

Behinderte stellen die Barrierefreiheit auf den Prüfstand. Ergebnisse werden am Donnerstag, 12. Mai, auf dem Marktplatz in Wildeshausen vorgetragen.

Trommelmusik macht am Donnerstag, 12. Mai, ab 9 Uhr auf dem Marktplatz in Wildeshausen auf Aktionen zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit und ohne Behinderung aufmerksam. Einrichtungen der Behindertenhilfe haben für den Aktionstag ein vielseitiges Programm erarbeitet. Den Auftakt gestaltet die Trommelgruppe des Albertushofs in Groß Ippener.

Barrierefreiheit auf dem Prüfstand

Im Mittelpunkt steht die Frage, wie barrierefrei die Städte und Gemeinden in der Region wirklich sind. Die Marktbesucher erhalten die Möglichkeit einzuschätzen, wie barrierefrei ihr Heimatort tatsächlich ist und wo noch nachgebessert werden muss. Aktion Mensch unterstützt die Umfrage mit Informationsmaterial und einem großen „Einschätzungsbanner“.

Projektergebnisse werden vorgestellt

Die Bewohnervertretungen aus Einrichtungen der Behindertenhilfe stellen die Ergebnisse einer Projektarbeit mit dem Institut für Weiterbildung in der Kranken- und Altenhilfe (IWK) vor. Darin geht es um den Mangel an bezahlbarem Wohnraum, insbesondere von Wohnungen für Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind.

Musik und Fragerunde

Der Aktionstag beginnt um 8.30 Uhr und dauert bis 12 Uhr. Nach der Trommelgruppe des Albertushofs greift auch die Musikgruppe „Low Riders“ der Lebenshilfe Delmenhorst und Landkreis Oldenburg vor dem Stadthaus zu den Instrumenten. Ihr Auftritt ist für 10 Uhr vorgesehen. Um 11 Uhr stellen sich der Wildeshauser Bürgermeister Jens Kuraschinski sowie Bodo Bode, der Sozialdezernent des Landkreises Oldenburg, den Fragen des Publikums und der Bewohnervertretungen.

Unterstützung willkommen

Das Programm ist für weitere Beiträge offen. Interessierte, auch gerne aus Schulen, Kindergärten und Selbsthilfegruppen, sind eingeladen, den Aktionstag zu unterstützen. Bisher sind in die Vorbereitung der Albertushof, die Diakonie Himmelsthür, das Gut Sannum, die Lebenshilfe Delmenhorst und Landkreis Oldenburg, das Wohnheim der NorLe, das Wohn- und Ferienhaus Neerstedt sowie die Kreisbehindertenbeauftragte Rita Rockel eingebunden. Rockel ist auch die Ansprechpartnerin für weitere Fragen. Sie ist unter Telefon (04431) 85473 erreichbar.