Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Keine Massenware im Sortiment Gärtnerei Gillerke in Bookholzberg setzt auf Vielfalt

Von Antje Cznottka | 24.06.2015, 18:49 Uhr

Vielfalt, Beratung und Qualität sind für Meike und Bernd Gillerke in ihrer Gärtnerei in Bookholzberg oberstes Gebot. Das interessiert auch die Ganderkeseer FDP.

eike und Bernd Gillerke sind leidenschaftliche Gärtner. 1990 wagten sie mit ihrer Leidenschaft den Schritt in die Selbstständigkeit und eröffneten die Gärtnerei an der Kreyenhooper Straße in Bookholzberg.

Besonderes Abgebot für Pflanzenliebhaber in Bookholzberg

Eine Baumschule, Gartengestaltung und Pflanzenverkauf gehören zum Angebot der Gärtnerei. Dabei wolle sich Gillerke klar von „Massenkulturen und -vermehrern“ unterscheiden. „Das ist nicht unsere Idee vom Gärtnern“, erklärte er bei einem Besuch der FDP mit dem Landtagsfraktionsvorsitzenden Christian Dürr. „Wir wollen das komplette Sortiment abdecken und auch etwas besonderes für Pflanzenliebhaber vor Ort haben.“

Gärtnerei Gillerke setzte auf Beratung

Auf etwa 8000 Quadratmetern Verkaufsfläche stellen Bernd Gillerke und seine Frau Meike Pflanzenvielfalt von Rosen über immergrüne und Obstgehölze bis hin zu Schlingpflanzen aus. „So präsentieren wir Anregungen für unsere Kunden, wie sie Pflanzen auch im eigenen Garten kombinieren können“, erklärt Gillerke das Konzept. Diesen Eindruck vermitteln die Gillerkes auch in ihrem Schaugarten.

Neben dem Pflanzenverkauf und der Baumschule betreiben die Gillerkes auch Gartenbau. Eine „ehrliche fachliche Beratung“, die sich vor allem an den individuellen Wünschen der Kunden und den Voraussetzungen in den zu gestaltenden Gärten orientiere, liege Bernd Gillerke am Herzen.

Engagierte Azubis fehlen

Dabei sei es aber schwierig, Auszubildende und Mitarbeiter zu finden, bemerkt Gillerke. „Wir brauchen Personal, das genauso interessiert an Pflanzern ist wie wir“, erklärt Gillerke seine Ansprüche. In das große Sortiment müssten sich die neuen Mitarbeiter erst „reinfuchsen“ und dabei Engagement und Eigeninitiative zeigen. Das sei oft nicht selbstverständlich. „Ich hoffe, dass wir auch junge Kräfte motivieren können, wenn jüngere Mitarbeiter einsteigen“, sagt Gillerke und meint seinen Sohn Jan, der die Gärtnerei übernehmen wird.

Generationswechsel in der Gärtnerei Gillerke ist gesichert

Jan Gillerke macht gerade seinen Meister und wird ab August in der Gärtnerei mitarbeiten. Seine Freundin Tanja ist ebenfalls gelernte Gärtnerin und bereits eine der beiden fest angestellten Mitarbeiter in der Gärtnerei. Daneben gibt es noch eine Aushilfskraft.

Ein paar interessante Zukunftspläne hat Gillerke auch schon: Großzügigere Ausstellungsflächen, ein Verkaufsgewächshaus und Vorträge sowie Events sind nur einige davon.