Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Keine Party für Jugendliche mehr Büttenabende beim Ganderkeseer Fasching werden teurer

Von Jan Eric Fiedler, Jan Eric Fiedler | 14.06.2017, 23:22 Uhr

Die Preise für die Büttenabende beim Ganderkeseer Fasching 2018 werden steigen. Das haben die Verantwortlichen der Gemeinschaft Ganderkeseer Vereine am Mittwoch bei ihrer Jahreshauptversammlung beschlossen.

„Die Kassensituation der GGV hängt zu einem Großteil vom Wetter am Umzugstag ab. Im letzten Jahr hat es sich auch zum Partybeginn am Abend eingeregnet. Zahlreiche zahlende Gäste blieben aus. Dagegen haben sich leider die Kosten in fast allen Bereichen erhöht“, teilt die GGV mit. Insbesondere die Kosten für die Sicherheit seien enorm gestiegen. Aus diesen Gründen müssen laut Mitteilung 2018 die Eintrittspreise der Büttenabende angepasst werden. Karten in der Kategorie B kosten künftig 20 Euro statt bisher 17 Euro, auch in der sind mit nun 26 Euro drei Euro mehr fällig. Das Präsidium ist laut Mitteilung der Meinung, dass der Umzugstag so „günstig“ wie möglich gehalten werden sollte, „während bei den qualitativ sehr hochwertigen Büttenabenden und dem damit verbundenen Aufwand preislich noch Luft nach oben besteht“.

„Dance 4 Faschingsfans“ ist Geschichte

Ebenfalls beschlossen wurde, dass die 2016 neu gestartete Party „Dance 4 Faschingsfans“ im kommenden Jahr keine Fortsetzung mehr findet. Sie sollte die Lücke zwischen dem Kinder-Fasching und der Sause nach dem Umzug schließen. Im ersten Jahr sei die Resonanz schon gering gewesen, trotz eines günstigen Termins vor den Zeugnisferien. In diesem Jahr sei der Erfolg dann gänzlich ausgeblieben. „Aufgrund des fehlenden Zuspruchs und zur Entlastung der Aktiven in der sonst termingefüllten tollen Zeit wird diese Veranstaltung in Zukunft nicht wiederholt“, teilt die GGV mit.

Regie-Team wird verkleinert

Eine Veränderung gibt es – wie es sich bereits zuvor abgezeichnet hatte – im Regie-Team der Büttenabende: Gerrit Meyer, Sina Kuhrke und Carlos Fleischer verlassen das Regie-Team. Kirstin Rohlfs und Jens Hambach machen alleine weiter. Als Grund gibt die GGV interne Differenzen und unterschiedliche Arbeitsweisen an. „Die Tatsache, dass zwei Teams nicht gut zusammenarbeiten können, spricht aber nicht gegen die Arbeit jedes einzelnen Teams“, heißt es in der Mitteilung. Die GGV schätze die langjährige Arbeit des nun ausscheidenden Dreier-Teams, wie auch die neuen Impulse des neuen Zweier-Team.

Neue Gesichter im Vorstand

Bei der Jahreshauptversammlung wurden Teile des Präsidiums neu gewählt. Als Schatzmeister wurde Wilfried Kallage, als Vizepräsidenten Henning Adler und Holger Lüdeke bestätigt. Als Kassenprüfer wurde Ralf Kotzott (Vorsitzender des GTV) gewählt.