Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

„Kirche am Fahrradweg“ Rast bei Gesang und Kuchen in Ganderkesee

Von Johannes Giewald, Johannes Giewald | 24.07.2016, 20:10 Uhr

Zahlreiche Radfahrer pausierten am Sonntag wieder einmal an der St.-Katharinen-Kirche Dabei gab es nicht nur Kaffee und Kuchen, es wurde auch gemeinsam gesungen – jedoch keine Kirchenlieder.

„Auf der Mauer, auf der Lauer sitzt die kleine Wanze.“ Aus der kleinen St.-Katharinen-Kirche in Schönemoor klingen an diesem Sonntagnachmittag für eine Kirche ungewöhnliche Lieder. Gemeinsam mit Kantor Ralf Mühlbrandt stimmt eine Gruppe Kirchenbesucher zu verschiedenen Stücken wie „Wenn der Topp aber nun‘n Loch hat“ oder „Die Gedanken sind frei“ ein. An sechs Sonntagen im Sommer sind die Pforten der Kirche offen für Radfahrer auf der Durchreise.

Spende für ehrenamtliche Arbeit

„Kirche am Fahrradweg“ heißt die Veranstaltung, zu der die Gemeinde in die Kirche einlädt. Fahrradreisende können dort bei Kaffee und Kuchen eine Pause einlegen, die Kirche besichtigen oder mit anderen Pausierenden ins Gespräch kommen. „Wir machen das, damit auch Leute, die sonst nicht in die Kirche gehen, kommen“, sagt Dagmar Krause von der Kantorei. Jede Woche wechseln sich verschiedene ehrenamtliche Gruppe damit ab, Kuchen und Kaffee gegen eine Spende zu Verfügung zu stellen. Der gesammelte Obolus kommt dann wiederum Organisationen der Gemeinde wie beispielsweise den Kindergruppen zugute.

Viel los bei gutem Wetter

Die meisten Besucher kämen nicht direkt aus Ganderkesee, sondern aus der Umgebung. Als in der Kirche gerade „Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein“ gesungen wird, strömt eine große Gruppe Radfahrer an das Kuchenbuffett im Eingangsbereich der Kirche. Wenn das Wetter gut ist, sei sehr viel los, sagt Dagmar Krause. Hoffentlich auch am nächsten Sonntag, wenn die Gemeinde ein letztes Mal in diesem Sommer zur „Kirche am Fahrradweg“ einlädt.