Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kita Thema in Ganderkeseer Ausschuss Auch nach acht Stunden „beitragsfrei“ vorgeschlagen

Von Thomas Deeken | 06.11.2018, 16:53 Uhr

Ganderkesee Geht es nach der Ganderkeseer Verwaltung, so sollen keine Gebühren für eine über acht Stunden hinausgehende Betreuung für beitragsfrei gestellte Kindergartenkinder erhoben werden.

Ob das die Mitglieder des Ausschusses für Soziales und Gesellschaft ebenso sehen, können Interessierte in der nächsten öffentlichen Sitzung am Donnerstag, 8. November, im Rathaus verfolgen. Beginn ist um 18 Uhr.

Gebühren könnten erhoben werden

Zum 1. August dieses Jahres ist zwar in Niedersachsen die Beitragsfreiheit in Kindergärten eingeführt worden. Bei einer Betreuung von mehr als acht Stunden täglich kann die Kommune beziehungsweise der einzelne Träger selbst entscheiden, ob Elternbeiträge erhoben werden sollen. Bislang hat die Gemeinde von der Möglichkeit einer Gebührenerhöhung keinen Gebrauch gemacht, heißt es seitens der Verwaltung.

Mehr Kinder länger betreut

Durch die Ausweitung der Beitragsfreiheit aller Kindergartenkinder und die Nichterhebung von Gebühren für eine über achtstündige Betreuung erhöht sich laut Verwaltung die Anzahl der betroffenen Mädchen und Jungen von 51 im Kindergartenjahr 2017/2018 auf insgesamt 120 im kommenden Jahr. Darüber hinaus sei festzustellen, dass seit der Einführung der Beitragsfreiheit die Nachfrage nach längeren Betreuungszeiten steig steigt.

Hoher Aufwand

Grundsätzlich könnten Gebühren für eine längere Betreuung erhoben werden. Allerdings stehe einer Gebührenfestsetzung der sehr hohe zeitliche Abrechnungsaufwand gegenüber. Und eine pauschale Gebühr sei nicht zulässig. Die Stadt Delmenhorst sowie die weiteren Gemeinden im Landkreis Oldenburg haben nach Angaben der Verwaltung bislang von der Möglichkeit, Gebühren für eine länger als acht Stunden dauernde Betreuung zu erheben, keinen Gebrauch gemacht.

Erläuterungen zum Haushalt

Im weiteren Verlauf der Sitzung geht es um Erläuterungen zum Entwurf des Haushaltsplans 2019. Im Mittelpunkt sollen dabei soziale Einrichtungen, Kindertagesstätten, Saunahuus und Bäder sowie Gemeindebücherei und Bürgerbüro stehen.