Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Klimaschutzradtour Ganderkesee Radtour durch Ganderkesee im Zeichen des Klimaschutzes

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 07.05.2016, 13:19 Uhr

Die Kräfte der Natur werden in Ganderkesee vielfältig für die Erzeugung von Strom und Wärme genutzt. Eine Radtour am 22. Mai zeigt Möglichkeiten auf.

Die Nutzung der Kräfte der Natur zum Gewinnen von Wärme und Strom ist das Thema der ersten Energie-Radtour mit dem Ganderkeseer Klimaschutzmanager Lars Gremlowski. Er radelt mit Interessierten am Sonntag, 22. Mai, vier Stationen ab, an denen ein breites Spektrum der Möglichkeiten aufgezeigt wird, zur Energiewende beizutragen.

Energieautarkes Wohnhaus

Die Teilnehmer treffen sich um 10.30 Uhr auf dem Parkplatz hinter dem Rathaus. Von dort aus geht es auf kurzem Weg zum energieautarken Wohnhaus, das Siegfried Preuß an der Langen Wand errichtet hat. Hier geht es unter anderem um Photovoltaik, Regenwassernutzung sowie Strom- und Wärmespeicherung.

Biogas mit Wärmenutzung

Um Wärme und Strom in weit größerem Umfang geht es an der Biogas-Anlage in Thienfelde. Sie wird von den landwirtschaftlichen Betrieben Schwarting und Kläner gemeinsam betrieben. Auf eine Besonderheit machte Thorben Schwarting den Klimamanager gestern im Vorgespräch aufmerksam: „ Zumindest im Winter werden wir die Wärme zu 100 Prozent los“. Die permanente Stromerzeugung werde sowieso geschätzt, weil sie zur Netzstabilität beitrage.

Windpark und Repowering

Der Windpark in Bergedorf ist die dritte Station der Energieradtour. Ein Vertreter des Betreibers WPD werde auch erläutern, wie sich das geplante Repowering des Windparks auswirken würde, kündigt Gremlowski an.

Photovoltaik vom Stalldach

Im Bergedorfer Melkhus können die Radler selbst Energie auftanken. Betreiber Gerd Logemann wird auch noch berichten, was die Photovoltaikanlage auf dem Stalldach mit der Kapelle neben dem Melkhus zu tun hat.

Attraktive Prämien winken

Die Teilnehmer können Punkte für das Klimaschutz-Prämienheft sammeln. Für die Teilnahme werden 150 Klimapunkte gutgeschrieben. Ab 700 Punkten ist eine Erfolgsprämie sicher, zum Beispiel Einkaufsgutscheine oder Eintrittskarten. Außerdem werden attraktive Hauptgewinne verlost wie ein Kurzurlaub auf der Klimainsel Juist, eine Fahrt im Heißluftballon und ein 500-Euro-Fahrradgutschein. „Für alle, die noch kein Prämienheft haben, werde ich eins dabei haben“, verspricht Gremlowski.