Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Klosterfest in Bergedorf „Engelstraum“ im biblischen Garten genießen

Von Dirk Hamm | 09.05.2017, 11:26 Uhr

Der Hof der Familie Logemann und Stolle in Bergedorf mit dem Melkhus und der nachgebauten Klosterkapelle ist am Sonntag, 11. Juni, wieder Schauplatz des jährlichen Klosterfests.

Dann heißt es von 11 bis 18 Uhr gleich doppelt „hereinspaziert“. Denn unter dem Motto „Hereinspaziert in lebendige Dörfer und blühende Gärten“ verbindet sich das Klosterfest diesmal mit dem landesweiten Aktionstag der Landfrauen.

Dem Landfrauenverein Ganderkesee gehört auch Gaby Logemann an, die auf der Hofanlage Am Alten Kloster das Melkhus der Familie betreibt. Vor ein paar Jahren hat sie begonnen, eine ehemalige Pferdeweide auf dem Grundstück in eine mit himmlischen Statuetten bestückte Engelswiese umzugestalten. So entstand für die Besucher eine weitere Attraktion neben der Kapelle, der Klosterstube, dem Melkhus und dem Heilkräutergarten.

Engel auf 1800 Quadratmetern

Die Engelsskulpturen, die dem Gast auf der rund 1800 Quadratmeter großen Wiese begegnen, hatten ihren Platz zuvor im Wohnzimmer der Logemanns. „Meine Frau hat ein Faible für Engel“, sagt Gerd Logemann, der es sich beim Klosterfest nicht nehmen lässt, mit interessierten Gästen wie gewohnt im Gewand eines Zisterziensermönchs in die Klostergeschichte von Bergedorf und Hude einzutauchen.

Das Wohnzimmer wurde langsam zu klein für die immer weiter Zuwachs erhaltende Engelschar, erzählt Logemann. Da bot sich die Weide, auf der früher die inzwischen erwachsenen Kinder des Ehepaares ihre Pferde stehen hatten, als Ausstellungsort an.

Gewächse mit biblischen Motiven

Außerdem begann Gaby Logemann damit, Gewächse, die auf biblische Motive verweisen, auf der Engelswiese anzupflanzen. Ein Ölbaum etwa findet sich dort und ein Judasbaum mit Blättern, die an die berühmten Silberlinge erinnern.

Ein Apfelbaum stellt den Baum der Erkenntnis dar, und Sternmagnolien symbolisieren den Stern von Bethlehem. Unterschiedlich lange Birkenstämme, auf denen Feldsteine liegen, sollen laut Gerd Logemann die Elemente der Schöpfung darstellen.

Mit Engelstraum auf der Engelswiese

Die Engelswiese ist täglich für Besucher geöffnet. Sitzgelegenheiten auf der Wiese laden dazu ein, es sich passenderweise mit einem „Engelstraum“, einer leckeren Quarkspeise mit Kirschen aus dem Melkhus, gemütlich zu machen.

Zum Klosterfest hat Organisator Gerd Logemann wieder ein buntes Programm für die gesamte Familie zusammengestellt. 30 Aussteller haben ihre Zusage gegeben. Lokale und regionale Vermarkter vom Brotbäcker bis zur Brauerei mit eigens gebrautem Klosterbier sind präsent, ebenso wie Kunsthandwerker, Jäger und Falkner, Spinnfrauen und viele mehr. Ponyreiten, Kutschfahrten und Kinderschminken werden angeboten. Zwei Bläsergruppen und Fred Molde mit irischem Folk sorgen für die musikalische Unterhaltung. Die Klosterführung ist um 15 Uhr vorgesehen. Eintritt ist frei.