Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kommentar Durchatmen im Auge des Sturms

Meinung – Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 07.07.2016, 09:18 Uhr

dk-Redakteur Thorsten Konkel kommentiert die Anstrengungen aller Beteiligten in Ganderkesee zur Bewältigung der Flüchtlingskrise in der Gemeinde.

Kurz durchatmen und Luft holen fürs Weitermachen: In der Flüchtlingskrise mehren sich die Anzeichen der Entspannung. Dennoch bleibt die Verwaltung im Krisenmodus, bereit, wieder rasch zu handeln. Das ist richtig. Denn ob es sich um einen echten Rückgang an Flüchtlingen handelt oder nur um eine trügerische Ruhe vor dem nächsten Ansturm, das kann derzeit niemand absehen. Das Abkommen mit der Türkei und die Schließung der Balkanroute haben den vielen Helfern und beteiligten Behörden eine Atempause verschafft. Sicher ist aber auch: An den weltweiten Rahmebedingungen für Flucht – Armut, Krieg oder Vertreibung – werden auch die engagiertesten Helfer allein nichts ändern können.