Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kommunalwahl 2016 im Landkreis Oldenburg 210 Bewerber für 50 Plätze im Kreistag

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 29.07.2016, 09:03 Uhr

Bei der Kreistagswahl im September gibt es im Landkreis Oldenburg 210 Bewerber. Ein AfD- und drei Piraten-Bewerber haben die Vorprüfung nicht geschafft.

Im Kreistag des Landkreises Oldenburg könnte es nach der Kommunalwahl am 11. September bunter werden als bisher. Der Kreiswahlausschuss hat die Wahlvorschläge von acht Parteien und einer Wählergruppe zugelassen. „Die Entscheidung ist endgültig bis zum Wahlprüfungsverfahren nach der Wahl“, stellte der Vorsitzende des Kreiswahlausschusses gestern nach dem einstimmigen Votum des siebenköpfigen Gremiums klar.

Drei Piraten und ein AfD-Bewerber durchgefallen

In den Vorprüfungen sind laut Wahlamtsleiterin Beate Jüchter drei Bewerber der Piraten durchgefallen, weil keine Unterstützerunterschriften vorgelegt wurden. Ein Bewerber der AfD ist nicht zugelassen worden, weil bis zum Beginn der ersten Sitzung des Kreiswahlausschusses weder die erforderliche Wählbarkeitsbescheinigung der Gemeinde noch eine Zustimmungserklärung des Kandidaten eingegangen war.

AfD tritt in allen vier Wahlbereichen an

Bei der Kreistagswahl bewerben sich 210 Kandidaten in den Wahlbereichen 1–Ganderkesee, 2–Dötlingen, Harpstedt und Wildeshausen, 3–Hatten und Hude sowie 4–Großenkneten und Wardenburg um 50 Sitze im neuen Kreistag. Erstmals zugelassen sind die AfD Niedersachsen mit insgesamt 13 Bewerbern in allen vier Wahlbereichen sowie die Piraten mit je einem Bewerber in den Wahlbereichen 2 und 4.

Frauen stark unterrepräsentiert

Die meisten Bewerbungen um ein Kreistagsmandat, nämlich 53, stellt die CDU, davon zehn Frauen. Für die SPD wollen 31 Männer und 17 Frauen in den Kreistag, bei den Grünen 14 Männer und sechs Frauen, bei der FDP 22 Männer und elf Frauen, bei der erstmals flächendeckend antretenden UWG 21 Männer und sechs Frauen, bei der Linken vier Männer und zwei Frauen und bei den Freien Wählern acht Männer und fünf Frauen. Die acht Bewerbungen der AfD und die beiden der Piraten sind reine Männerrunden.