Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kontrolle an A1 bei Wildeshausen Mindestens zehn Rinder zuviel auf Viehtransporter

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 24.01.2018, 18:50 Uhr

Erschreckende Bilanz nach der jüngsten Fahrzeugkontrolle der Polizeidirektion Oldenburg an der Autobahn 1: Zwei Drittel der Busse, Lastwagen und Transporter, die am Montag zwischen 9 und 15 Uhr auf der Tank- und Rastanlage Wildeshausen überprüft wurden, wiesen Mängel auf. In Zahlen: 66 Fahrzeuge von 98 aus dem gewerblichen Güter- und Personenverkehr wurden laut Polizeibericht beanstandet.

Die Mängel reichten neben allgemeinen Verstößen von überhöhter Geschwindigkeit und Überladung über mangelhafte Ladungssicherung und fehlende Genehmigungen bis hin zu tierrechtlichen Verstößen und Verstößen gegen das Fahrpersonalrecht. In 13 Fällen wurde die Weiterfahrt bis zur Beseitigung der jeweiligen Mängel untersagt.

Tiere mussten umgeladen werden

In einem Fall ging es um einen 29-jährigen Lastwagenfahrer, der Rinder transportiert hatte. Sein Fahrzeug war nach Angaben der Polizei um 16 Prozent überladen. Er hätte statt der 70 Rinder nur 59 oder 60 mitnehmen dürfen. Wegen dieser Überladung musste ein zweites Fahrzeug des Transportunternehmens bestellt und die Tiere umgeladen werden.

Zu viele Holzstämme auf Laster

Bei einem 60-jährigen Lastwagenfahrer aus Friesoythe war das Fahrzeug um elf Prozent überladen. Nach Rücksprache mit seiner Spedition lud er die transportierten Holzstämme kurzerhand an der nächstgelegenen Möglichkeit ab, sodass er seine Fahrt anschließend fortsetzen konnte. Insgesamt waren bei der Aktion am Montag 45 Polizistinnen und Polizisten im Einsatz.