Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Konzept für Kitas im Landkreis Hilfe für verhaltensauffällige Kinder

Von Britta Buntemeyer | 30.01.2015, 16:56 Uhr

Eine regionale Arbeitsgruppe hat ein Konzept für integrative Erziehungshilfegruppen in Kindergärten erstellt. Der Sozialausschuss hat den Entwurf am Donnerstag befürwortet.

Eine Förderung und integrative Betreuung von verhaltensauffälligen Kindern in Kindergärten des Landkreises – dieses Ziel hat sich eine Arbeitsgemeinschaft aus Vertretern des Jugendamtes und der Gemeinden im Landkreis Oldenburg auf die Fahnen geschrieben. Für ein entsprechendes Rahmenkonzept hat sich der Sozialausschuss der Gemeinde Ganderkesee am Donnerstag einstimmig ausgesprochen. Die integrative Erziehungshilfegruppe soll aus 14 bis 18 Kindern bestehen und zwei bis vier verhaltensauffällig Kinder betreuen. Eine reguläre Kita würde dafür eine Gruppe reduzieren und eine dritte Fachkraft bekommen. Zunächst sollen in bis zu vier Kindergärten im Landkreis Plätze angeboten werden.

„Es ist ein Konzept, jeder Träger kann noch eigene Ideen einbringen“, erklärte Martin Ahlrichs, Leiter des Jugendamtes beimLandkreis. 15 bis 20 Kinder haben laut Ahlrichs derzeit einen hohen Förderbedarf.

Arnold Hansen (Freie Wähler) sprach sich für das Konzept aus, um frühzeitig den Kindern zu helfen. „Jeder Euro, den wir jetzt nicht investieren, wird später ein Vielfaches an Kosten bringen.“ Cindy Klüner (CDU) betonte, die Hauptsache sei, dass die Kinder gefördert werden. Mehrkosten seien nebensächlich.