Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Konzert für Violoncello und Klavier 65. Rathauskonzert am 23. Januar in Ganderkesee

Von Thomas Deeken | 13.01.2016, 19:04 Uhr

Mit „Vom Gestern ins Heute“ ist das 65. Rathauskonzert am Samstag, 23. Januar, in Ganderkesee überschrieben. Beginn ist um 19.30 Uhr. Künstler des Abends sind Daniel Soror (Violoncello) und Kiyoko Watamatsu (Klavier).

Mit der Sonate A-Dur op. 69 von Ludwig van Beethoven, den Fantasiestücken op. 73 von Robert Schumann und der 1916 komponierten Sonate von Claude Debussy stehen drei zentrale und gewichtige Werke der Celloliteratur auf dem Programm des 65. Ganderkeseer Rathauskonzertes. „Diese Kompositionen stehen geradezu paradigmatisch für ihre jeweiligen Entstehungsepochen von Klassik, Romantik und früher Moderne/Impressionismus und verlangen den Instrumentalisten eine große Bandbreite an technischer und musikalischer Virtuosität ab“, informiert Stefan Lindemann, Veranstalter der Reihe „Rathauskonzerte Ganderkesee“.

Ergänzt wird das Programm durch ein zeitgenössisches Werk, das 1984 komponierte „Orion“ des Japaners Toru Takemitsu, ein Werk, das, so Lindemann, „von einer meditativen Klangsuche geprägt ist“, sowie der „Suite Italienne nach der Pulcinella-Suite“ von Igor Strawinsky, ein eher vergnügliches Stück aus Strawinskys neoklassizistischer Periode. Aus organisatorischen Gründen wird es vor diesem Konzert diesmal keine Einführungsveranstaltung im KulturHaus Müller geben.

Das nächste Rathauskonzert findet am Samstag, 12. März, statt. Das Bremer Blockflötenensemble „Trio Viaggo“ spielt dann „Neue Musik aus Alter und Neuer Zeit“. Unter anderem werden Werke von Dufay, Boismortier, Nashashibi, Mattheson und Lemke zu hören sein.