Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Konzert in Schönemoorer Kirche NIHZ-Duo spielt jiddische Lieder und Klezmermelodien

Von Thomas Deeken | 05.10.2015, 18:04 Uhr

Auf eine Mischung aus Klezmer, jiddischen und hebräischen Liedern, klassischer Musik und Popmusik können sich die Besucher des Konzertes in Schönemoor freuen, das am Sonntag, 11. Oktober, gegeben wird. Beginn ist um 18 Uhr in der Kirche St. Katharinen. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.

Erwartet werden Bobby Rootveld (Gitarre, Gesang, Perkussion) und Sanna van Elst (Gesang, Blockflöte, Melodica, Glockenspiel), die seit 2001 zusammen unter dem Namen Duo NIHZ auftreten. Seit 2010 leben die beiden Niederländer in Nordhorn.

Besonderes Programm in Schönemoor

Für Schönemoor hat sich das Duo unter anderem Klezmermelodien wie “Khosidl“, jiddische Lieder wie den Arbeitslosenmarsch, chassidische Tänze, ein Comedian-Harmonists-Medley, amerikanisch-jüdischen Swing wie „Bei Mir Bistu Sheyn“ und „I Wanna Be Like You“ ausgesucht. Außerdem stellen sie eigene Kompositionen und das niederländische Lied „Amsterdam Huilt“ („Amsterdam weint“) vor.

Widerstandsgeschichte wird erzählt

„Wegen der jüdischen Familien- und Widerstandsgeschichte von Bobby Rootvelds Familie sind jüdische Konzerte vom Duo NIHZ für die Musiker und das Publikum immer sehr bewegend und beeindruckend“, heißt es in einer Ankündigung. Bei ihren Auftritten erzählen die Niederländer auch über die Familiengeschichte und über die Geschichte der jüdischen Musik..

Konzerte weltweit

Die vergangenen zwei Jahre gab es viele Konzerte mit jüdischer Musik – unter anderem im Concertgebouw Amsterdam sowie in Indien, China, Hongkong, Malaysia, Polen, Slowakei, Ungarn, Griechenland, der Schweiz, Italien und Dänemark. Für Bhutan im Himalaya war es sogar überhaupt das erste Mal, dass es jüdische Musik gab.