Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kreativwettbewerb für Jugendliche Präventionsrat Ganderkesee sucht Kisten voller Glück

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 06.09.2017, 18:21 Uhr

In der Gemeinde Ganderkesee läuft seit Mitte August der Kreativwettbewerb „Großes Glück in kleiner Kiste“. Jugendliche können noch mitmachen und in der Kiste Ideen umsetzen, was sie unter Glück verstehen. Abgabetermin ist der 20. September, einen Monat später soll es eine Ausstellung im Lichthof des Rathauses geben.

Mit „Großes Glück in kleiner Kiste“ ist ein Kreativwettbewerb für Jugendliche aus der Gemeinde Ganderkesee überschrieben, an den Gemeindejugendpflegerin Hille Krenz noch einmal erinnert: Etwa die Hälfte der 70 Kisten, die in der Jugendwerkstatt Lupo in Kirchhatten angefertigt worden sind, kann noch abgeholt werden. In diesen Kisten soll später, senkrecht oder waagerecht und wie in einer Art Guckkastenbühne, zu sehen sein, welche Wünsche und Träume die jungen Menschen haben und was Glück für sie ist – „und zwar jenseits von Alkohol und Drogen“, informiert Krenz.

Verrückt, stylisch, bunt oder schwarz-weiß

Bei diesem Projekt des Präventionsrates können alle Jugendlichen ab der fünften Klasse mitmachen und ihr Glück gestalten, „egal ob verrückt oder stylisch, bunt oder schwarz-weiß, minimalistisch oder barock“, wie es auf dem Plakat zur Aktion heißt. Eingearbeitet werden könne alles, was man so vor der Haustür oder im Haushalt findet, sagt die Gemeindejugendpflegerin. Es solle nichts zusätzlich gekauft werden.

Abgabetermin 20. September

Wer sich kreativ betätigen möchte, alleine oder auch in einer kleinen Gruppe mit bis zu sechs Personen, meldet sich unter Telefon (04222) 44404 an, holt sich die kleine Kiste ab, entwickelt eine kreative Glücksidee und gibt sie bis spätestens 20. September wieder ab. Möglichkeiten dafür gibt es in den Jugendzentren Kaffeepott in Bookholzberg und Trend in Ganderkesee.

Ausstellung im Lichthof

Alle Kisten, quasi gefüllt mit Glück, sollen ab dem 20. Oktober in einer Ausstellung im Lichthof des Rathauses gezeigt werden. Eine Jury entscheidet, welche Kunstobjekte einen Preis erhalten sollen. Gewertet wird dabei in zwei Altersgruppen – einmal für alle Arbeiten der fünften und sechsten Klassen und einmal für alle ab der siebten Klasse aufwärts.