Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kreishaushalt 2018 Landkreis Oldenburg baut Schulden weiter ab

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 19.12.2017, 23:16 Uhr

Der Landkreis Oldenburg will im nächsten Jahr 15,6 Millionen Euro in die Infrastruktur investieren. Im Gymnasium Ganderkesee werden Altbautrakte saniert.

Der Vorschlag der Kreisverwaltung für den Haushaltsplan 2018 hat am Dienstag im Kreistag eine breite Mehrheit gefunden. Fünf Grüne enthielten sich der Stimme, der Rest einschließlich dem Huder Grünen Hilko Finke stimmte dem 230-Millionen-Paket zu. Abgehakt ist damit auch die Forderung der kreisangehörigen Gemeinden, ihren Anteil am Kreishaushalt durch eine stärkere Senkung der Kreisumlage zu verkleinern.

Schuldenberg schmilzt

Wenn alles nach Plan läuft, schmelzen die Schulden des Landkreises im nächsten Jahr von 19,3 Millionen Euro auf gut 18 Millionen Euro ab. Gleichzeitig gehen die Gemeinden verstärkt in die Verschuldung, laut Ganderkesees Bürgermeisterin Alice Gerken, der Kreisvorsitzenden des Städte- und Gemeindebunds, vor allem wegen Investitionsstaus, dem Ausbau von Kindergärten und der Integration von Flüchtlingen.

Umstrittene Kreisumlage

Armin Köpke (CDU) wies darauf hin, dass die Gemeinden 2011 noch 35 Millionen Euro zum Kreishaushalt beigetragen haben und jetzt 52 Millionen Euro. Der von drei AFD-Abgeordneten unterstützte CDU-Antrag, die Kreisumlage zur Entlastung der Gemeinden stärker zu senken, fiel allerdings genauso durch wie der Wunsch von SPD und Grünen, über die Kreisumlage noch mehr Geld ins Kreishaus zu holen, um zukunftsträchtige Projekte gezielt unterstützen zu können.

Investitionen in Schulen

Politik und Verwaltung im Landkreis sind sich einig, dass den Investitionen in Bildung und Schulen besondere Bedeutung zukommt. 2018 werden über sieben Millionen Euro bereitgestellt, das ist deutlich mehr als jeder dritte investierte Euro. Das schlägt auch im Gymnasium Ganderkesee zu Buche. Die Gestaltung der Außenanlagen soll mit 66.000 Euro abgeschlossen werden. Vor allem aber geht die Sanierung des Altbaus weiter: 400.000 Euro stehen im Haushaltsplan 2018. Vorgezeichnet sind weitere Investitionen in Höhe von 700.000 Euro im Jahr 2019 und 1,2 Millionen Euro im Jahr 2020.