Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kreissportbund ehrt Jubilare Mit 55 Sportabzeichen einsam an der Spitze

Von Dirk Hamm | 24.06.2016, 16:23 Uhr

Bis ins Jahr 1940 kann Walter Böneker zurückblicken, wenn er seine „Karriere“ hinsichtlich des Deutschen Sportabzeichens Revue passieren lässt. In der Fallschirmjäger-Ausbildung in Braunschweig befand sich der junge Rekrut nach eigenen Angaben damals, als er zum ersten Mal die sportlichen Prüfungen absolvierte.

Am Mittwochabend war der 93-Jährige der Älteste unter den Sportabzeichen-Jubilaren, die der Kreissportbund Landkreis Oldenburg im Reitersaal des Hannoverschen Hofes in Wildeshausen ehrte. Alle Aktiven, die im vergangenen Jahr zum zehnten, 15. oder 20. Mal und aufwärts die Sportabzeichen-Prüfungen erfolgreich abgelegt haben, waren zu der seit 1993 ausgerichteten Sportlerehrung eingeladen worden.

Otger Weigel hat Sportabzeichen 55 Mal absolviert

Verhindert war der fleißigste Sportabzeichen-Sammler, Otger Weigel vom VfL Stenum: Er hatte das Deutsche Sportabzeichen zum 55. Mal bestanden. Für 45 Wiederholungen ehrten Kreissportbundvorsitzender Peter Ache und Wildeshausens Bürgermeister Jens Kuraschinski Inge de Groot (TV Falkenburg), Uwe Jerrentrup (Wardenburger TV) und Erhard Schan (VfL Stenum).

Urkunden für das 40. Sportabzeichen durften Annegret Brüning (Ahlhorner SV von 1921), Klaus Maasch (Turnverein Hude von 1895) und Gisela Meyerholz (TV Falkenburg) entgegennehmen.

Bei Schülern besteht Nachholbedarf

Insgesamt 2764 Absolventen haben im vergangenen Jahr das Sportabzeichen im Landkreis Oldenburg erhalten, das bedeutet einen geringfügigen Rückgang von 47 gegenüber dem Vorjahr, berichtete Sportabzeichen-Beauftragter Ingolf Bahr. 1395 Schüler aus 28 Schulen befinden sich darunter.

Bei den jungen Sportlern bestehe Nachholbedarf, erklärte Peter Ache. „Es ist ausgesprochen wichtig, dass Kinder und Jugendliche an den Sport herangeführt werden. Ich bin davon überzeugt, das geht nur über das Sportabzeichen“, sagte der Vorsitzende des Kreissportbundes. Auch bei der Integration der Flüchtlinge in die Gesellschaft biete der Sport gute Möglichkeiten.